Franz Prager schnellster 60jähriger bei den Niederbayerischen Berglaufmeisterschaften.

(KS.) Die diesjährigen niederbayerischen Berglaufmeisterschaften wurden vom WSV Viechtach im Rahmen des „3. Kronberglaufes“ ausgerichtet.
Auf der 5.500 m langen Strecke mit Start am Volksfestplatz in Viechtach und Ziel an der Kronberghütte mussten die Teilnehmer 350 Höhenmeter bewältigen.

Franz Prager von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau, mehrfacher bayerischer, deutscher und internationaler Berglauftitelträger zeigte einmal mehr ein klasse Rennen und holte sich nach 26:59 Minuten den Sieg in seiner Altersklasse M 60 vor Anton Weps (SVG Ruhstorf) und Lokalmatador Herbert Zankl vom WSV Viechtach

Tolle LG-Ergebnisse 

Sabrina Prager, 
Lisa Fraunhofer
und 
Kathrin Bründl
holen Dreifacherfolg.

Ein Teil des erfolgreichen LG-Teams unmittelbar nach den Schüler-Rennen und vor
dem Hauptlauf über 13.440 m (stehend v.li.) Renate Baumgartner, Christian Teibrich,
Georg Eibl,  Franz Keifenheim, Kathrin Bründl, Markus Lechner und Jonas Storch,
(kniend v.li.) Moritz Storch, Manfred Ammerl und Sebastian Treitlinger.
Foto: Martin Sommer

(KS.) Mit einem Dreifacherfolg bei den Damen sowie einer Vielzahl von klasse Ergebnissen und Leistungen glänzten die Ausdauerathleten der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim diesjährigen Zweibrückenlauf der Union Wernstein, der trotz trübem Herbstwetter mit über 830 Teilnehmern aus dem In- und Ausland einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnete.

Sabrina Prager Siegerin des diesjährigen Wernsteiner Zweibrückenlaufes

Die frühere Berglaufspezialistin Sabrina Prager holte sich nach 53:01 Minuten den Gesamtsieg bei den Damen vor ihren Vereinskameradinnen Lisa Fraunhofer, die für das Team der ZF Friedrichshafen AG an den Start ging und nach 56:35 Minuten die Ziellinie überquerte. Platz Drei bei den Damen belegte Kathrin Bründl, für die 57:01 Minuten gestoppt wurden. Alle drei LG-Damen gewannen zudem ihre jeweilige Altersklasse.

Renate Baumgartner, derzeit in der Marathon-Vorbereitung, lief nach 1:18:26 Stunden als Neunte ihrer Altersklasse (AK) W 50 ins Ziel.

Der jüngste LG-Starter, der 11jährige Moritz Storch belegte über 800 m der Schülerklasse 1 in 2:50 Minuten Rang Vier. Sein Bruder Jonas Storch gewann in 5:12 Minuten die 1.500 m der Schülerklasse 2. Mit 6:13 Minuten wurde Sebastian Treitlinger hier Sechster.

Schnellster LG`ler auf der 13.440-m-Distanz, der traditionellen Zweibrückenlauf-Strecke war Trailspezialist Fabian Probst, der mit seine Endzeit von 51:28 Minuten auf Platz 11. der Gesamtwertung und als Zweiter seiner AK M 30 ins Ziel kam. Für Sebastian Schlosser, der für die Rudertinger Rennsemmeln antrat, blieben die Uhren nach 57:19 Minuten stehen, was für ihn Platz Sieben bei den 30jährigen bedeutete.

In 53:10 Minuten als 16. des Gesamtklassements gewann Axel Brand seine AK 45. Mit einer Endzeit von 54:26 Minuten belegte Christian Teibrich, früher mehr im Langsprint unterwegs, Rang Neun in der Allgemeinen Klasse. 

Manfred Ammerl wurde mit 55:10 Minuten gestoppt, womit er Vierter in der AK M 50 wurde. 

1:04:33 Stunden bedeuteten für Markus Lechner Platz 17. in der AK M 50. John Abbott, britischer Gastläufer bei der LG Passau, lief als Sechster seiner AK M 55 nach 1:00:06 Stunden über die Ziellinie. 

Bei den 60jährigen wurden Franz Keifenheim mit 1:04:47 Stunden und Georg Eibl mit 1:07:16 Stunden gestoppt, was für sie die Ränge Fünf und Acht bedeutete.

Ein Teil des erfolgreichen LG-Teams nach absolvierten 13.440 m (v. li.) Axel Brand, Fabian  Probst, Lisa Fraunhofer, Manfred Ammerl, Kathrin Bründl, Christian Teibrich, Sebastian Schlosser, John Abbott und Markus Lechner.

Alex Sellner schnellster 45jähriger 

Der erfolgreiche LG-Marathoni Alex Sellner            Foto:  Kiefner

(KS.) Mit dem Gewinn seiner Altersklasse bei der 20. Ausgabe des „Fränkischen Schweiz Marathon“ absolvierte Alex Sellner einen absolut gelungenen letzten Test vor den „32. Deutschen Meisterschaften über 100 km“, die in 14 Tagen in der 9.000-Einwohner-Stadt Kandel in Rheinland-Pfalz über die Bühne gehen.

Über 2.000 Teilnehmer aus dem In- und Ausland waren bei der Jubiläumsausgabe des „Fränkischen Schweiz Marathon“ in der oberfränkischen Kleinstadt Ebermannstadt im Landkreis Forchheim am Start.

Analog der letzten Jahre wurde diese Traditionsveranstaltung auf einer sog. Wendepunktstrecke auf der komplett gesperrten Bundesstraße 470 zwischen Ebermannstadt und Weilersbach ausgetragen.

Bei sommerlichen Temperaturen versuchte Alex Sellner vom Start weg in der Spitzengruppe mitzulaufen; hielt sich genau an seine zeitlichen Vorgaben und lief nach 2:56:45 Stunden als ausgezeichneter Siebter der Gesamtwertung und Sieger seiner Altersklasse M 45 über die Ziellinie.

Für den LG-Ausdauerspezialisten heißt es nun etwas regenerieren und sich dann voll auf die deutschen Titelkämpfe über die 100-km-Distanz zu konzentrieren.

Maxim Fuchs holt Silber
-LG-Langstreckler beim Stadtlauf in Bad Wurzach im Vorbereitungsmodus für den München-Marathon-

Silber für Maxim Fuchs beim Bad Wurzacher Stadtlauf

(KS.) Maxim Fuchs von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau möchte seinen Bayerischen Marathon-Titel, den er sich letztes Jahr in München erkämpft hat, bei den diesjährigen Titelkämpfen, die am 13. Oktober im Rahmen des diesjährigen „Generali-München-Marathon“ ausgetragen werden, verteidigen.

Um an der notwendigen Tempohärte zu arbeiten hatte er sich in der oberschwäbischen 14.600-Einwohner-Kurstadt Bad Wurzach mit dem ältesten Moorheilbad Baden-Württembergs für den dortigen „30. Bad Wurzacher Stadtlauf“ angemeldet.

Im Hauptlauf über 6.700 m bzw. fünf Runden durch die Bad Wurzacher Innenstadt lief Maxim Fuchs vom Start weg in einem Spitzenquartett mit Edwin Singer (TV Kempten),  Nico Russ (SV Birkenhard) und Robin Abelwarth (TV Erkheim).

Aber bereits nach der ersten Runde mussten Russ und Abelwarth abreißen lassen und aus dem Quartett war ein Duo geworden, das sich gegenseitig Runde für Runde pushte.

Erst im Schlussspurt auf den letzten 100 m musste sich Maxim Fuchs letztlich geschlagen geben und wurde nach 21:53,4 Minuten hinter Edwin Singer ausgezeichneter Zweiter.

Die Form passt! Das weitere Training und die noch ausstehenden Wettkämpfe sind jetzt auf nur noch auf den 13. Oktober bzw. die Bayerischen Marathon-Meisterschaften ausgerichtet.

Passauer Behördensportfest 05. 07. 2019
5000m- Lauf der Männer

(fa) Im ersten Beitrag unter dem Titel  “Und die Karawane zieht weiter” haben wir in Aussicht gestellt oder auch angedroht, über die Sportplatzsituation auf Oberhaus, unsere Vereinsmitglieder aber auch die sonstigen Interessenten unserer Seiten weiter zu unterrichten.
Dies soll nunmehr mit dem Teil 2 zeitnah erfolgen.

Die > Passauer Neue Presse < hat am 12. August 2019 im Lokalteil ausführlich  über den Zustand der Schulsportanlage Oberhaus berichtet. Unter dem Titel “Wenn Sport gesundheitsgefährdend wird” wurden sowohl die Vereinsbelange, als aber auch die schulischen Unzulänglichkeiten detailliert aufgezeigt. 
Dabei fand auch ein Rückblick über die sich bereits am 6.Juni 2007 beginnende und sich bis heute hinziehende Odyssee, einen überaus interessanten Niederschlag.

In diesem Zusammenhang erreichten uns zwei sogenannte Leserbriefe, die wir unseren Homepage – Besuchern nicht vorenthalten wollen. 
Nun, die eine Zuschrift zeugt von weniger sportorganisatorischer Übersicht, während der andere Beitrag einer Feder entstammt, die mit der Materie und dem ganzen “Drumherum” einer Leichtathletik-Veranstaltung schon sehr nahe vertraut ist.


Volle Verantwortung
Zum Bericht vom 12. August 

“Wenn Sport gesundheitsgefährdend wird”.

Es ist lobenswert, wenn Sie sich ein Sportorganisator (und Stadtrat) kritisch über den unzumutbaren Zustand des Sportplatzes  äußert und endlich Maßnahmen zur Verbesserung fordert.
Wenn die Verantwortlichen schon länger wissen, dass dieser Platz besonders gefährlich, verletzungsträchtig und absolut leistungsfeindlich ist und dort trotzdem Sportfeste abhalten und  diese auch noch unterstützt werden, so muss ich an der Logik und an der Kompetenz der Entscheider  stark zweifeln!  Auf so einem Platz würde ich nicht starten und ich kann den Eltern nur raten, die Schüler zu überzeugen, nicht an diesen “Sportfesten” teilzunehmen! Die Organisatoren tragen nicht nur moralisch, sondern auch rechtlich dafür die volle Verantwortung. Einen gesundheitsgefährdenden Sport sollte man auf keinen Fall betreiben! Wenn keine anderen Sportstätten zur Verfügung stehen, so können die Behörden- und Landesschulsportfeste eben nicht stattfinden! 
 Kurt E. Adamovsky,  Passau 

Dieser Leserbrief wurde am 14.087.2019 unter “Leserbriefe” veröffentlicht

______________________________________

Wenn man das Bild von der Aschenbahn am Oberhaus mit dem vielen Staub, die die 5000 m Läufer beim Behördensportfest  auf ihren 12,5 Runden einatmen mussten, glaubt man, die laufen in einem Wüstenstaat.

Es ist ein  “Trauerspiel”, dass es die Stadt Passau nicht geschafft hat, innerhalb von 12 Jahren nach dem Antrag auf Umwandlung der Ziegelmehllaufbahn in eine Kunststoffbahn diesem stattzugeben und eine Kunststoffbahn zu installieren. Stattdessen wurden in den letzten Jahren fast alle unterklassigen Fußballvereine (A-Klasse und Kreisklasse) der Stadt mit einem Kunstrasenplatz versorgt, der pro Anlage zwischen 650 000 und 750 000 € an Steuergeldern verschlungen hat. Auch wenn die Fußballvereine dabei jeweils betonen, daß die Kunstrasenplätze auch von Schulen benutzt werden, rechtfertigt dies nicht, daß man die LG Passau, die vor allem mit ihren Langstreckenläufer(innen) deutschlandweit(und darüber hinaus) bekannt sind, seit mehr als einem Jahrzehnt dermaßen im Stich lässt. Außerdem werden die Sportanlagen am Oberhaus auch von einigen Schulen genutzt , wobei der Schulsport in der jetzigen Zeit wichtiger denn  je ist. Vor allem werden die guten Leichtathleten oftmals durch den Schulsport rekrutiert.

Ich hoffe, dass die LG Passau mit ihren bewährten Vorstandskräften Peter Fahrnholz und Sigi Kapfer baldmöglichst bei der Stadtspitze und dem Stadtrat Gehör finden und die Kunststoffbahn umgehend  gebaut werden kann .
Reinhold Zillner, Fürstenzell

_____________________________________

Diese Ausführungen waren als Leserbrief gedacht, wurden uns aber auf Grund der Nichtveröffentlichung in der Presse zur Verfügung gestellt.

– Tobias Schreindl und Sabrina Prager holen Doppelsieg –
– Mario Bernhardt und Susanne Schreindl holen Bronze – 
– Erfolgreiches LG-Team beim „36. Weberzeile Stadtlauf“ in Ried im Innkreis –

Das erfolgreiche LG-Team (stehend v.li.) Stephan Fruhmann, Mario Bernhardt,
Tobias und Susanne Schreindl, Armin Reif, Sascha Jäger und Sabrina Prager,
(vorne v.li.) Manfred Ammerl, Sebastian Schlosser und Axel Brand

(KS.) Mit einem Doppelsieg im Hauptlauf und einer Vielzahl von Medaillenrängen und ausgezeichneter Leistungen machten die Ausdauerasse der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau den „36. Weberzeile Stadtlauf“ in Ried im Innkreis, bei dem über 640 Teilnehmer aus dem In- und Ausland am Start waren, zu einem regelrechten „LG-Festival“.

Die ausrichtende LAG-Genböck-Haus-Ried hatte eine 2.500-m-Runde, mit Start und Ziel jeweils am Rieder Shopping-Center Weberzeile, austrassiert, auf der Strecken zwischen 160m und 10.000 m zu bewältigen waren.

Im Hauptlauf über 10.000 m holte sich der Dritte der Deutschen Marathon-Meisterschaften Tobias Schreindl nach 32:43,6 Minuten den Sieg vor Lokalmatador Jürgen Aigner (LAG Genböck Haus Ried) und Mannschaftkamerad Mario Bernhardt, für den 34:38,8 Minuten gestoppt wurden. Das LG-Duo sicherte sich damit auch Gold und Bronze in ihrer Alters-klasse (AK) M 30.

Als Vierter der Gesamtwertung und Sieger seiner AK M 40 lief der Deutsche Marathon-Mannschaftsmeister Stephan Fruhmann nach 34:59,2 Minuten über die Ziellinie. 

Auf Platz Sechs des Gesamteinlaufs und Zweiter der sog. Allgemeinen Klasse Armin Reif mit einer Endzeit von 35:31,0 Minuten.

Schnellster 45jähriger einmal mehr Sascha Jäger, der als 11. der Gesamtwertung ins Ziel kam und für den die Uhren nach 37:13,6 Minuten stehen blieben.  Auf Platz Sechs dieser AK Axel Brand mit gelaufenen 41:03,9 Minuten.

Bei den 50jährigen belegte Manfred Ammerl mit 44:06,8 Minuten Rang Zehn; Sebastian Schlosser wurde mit 46:01,0 Minuten 12. bei den 30jährigen.

Im Frauenklassement des 10.000-m-Rennens erkämpfte sich die ehemalige Berglaufspezialistin Sabrina Prager in 40:34,8 Minuten den Gesamtsieg vor Julia Laub (SV Mergelstetten) und Christina Oberndorfer (LG Innviertel).

In Vorbereitung auf die Deutschen 10-km-Straßenlaufmeisterschaften Mitte September im nordrhein-westfälischen Siegburg hatte die Bayerische Marathonmeisterin Susanne Schreindl für die 5.000-m-Distanz gemeldet, wo sie sich nach 18:28,6 Minuten hinter der mehrfachen österreichischen Staatsmeisterin und Cross-EM-Teilnehmerin von 2017 Bernadette Schuster (SK Vöest/ASCICS Frontrunner) und Anita Baierl (TuS Kremsmünster), u.a. 2016 österreichische Marathonmeisterin, Platz Drei und die Bronzemedaille erkämpfte.

(fa) Was ist das? Eigentlich gibt es so etwas nicht. 

Man kann höchstens von einer etwas reduzierten Wettkampf-Zeit sprechen.

Was machen also die “Freigestellten” in dieser Zeit?

Wie die nachfolgenden Bilder beweisen, langweilig wird’s bestimmt nicht!

Die “Außenhaut” des Zielrichterhauses, auf der Schulsport-Anlage Oberhaus, wird auf Vordermann gebracht und vor den Witterungseinflüssen geschützt.

Das sportliche LG-Quartett (v.li.) Hannes Söllwagner, Julian Dorfner, Markus Weinert und Raphael Wagensonner.

(KS.) Mit der Teilnahme am diesjährigen „15.- Jedermann-Triathlon“ in der oberösterreichischen 4.000-Einwohner-Gemeinde Hartkirchen im Bezirk Eferding, bei dem über 260 Teilnehmer am Start waren, „ergänzten“  Julian DorfnerMarkus WeinertRaphael Wagensonner und Hannes Söllwagner von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau ihren Trainingsplan und versuchten sich neben der traditionellen Leichtathletik auch mal im Radfahren und im Schwimmen.

Tatkräftig unterstützt wurde das LG-Quartett von den LG-Fans Cornelia Weinert, Lea SchregleChristian Teibrich und Mario Bernhardt.

Als erstes mussten sich die vier in die Fluten des Badesees im Donau-Freizeitland Linz-Feldkirchen „stürzen“ und 450 Schwimmen absolvieren.

Nach 8:17 Minuten erreichte Julian Dorfnerals erster das Ufer und konnte mit dem Rad die Wechselzone verlassen; gefolgt von Raphael Wagensonner und Hannes SöllwagnerMarkus Weinert war noch „etwas länger“ im Wasser, bevor er auf`s Rad wechseln konnte.

Während Julian Dorfner versuchte, den Abstand zwischen sich und seinen Vereinskameraden zu vergrößern konnte dann Markus Weinert auf der profilierten 23-km-Radstrecke an einem sieben Kilometer langen Anstieg auf Raphael Wagensonner und Hannes Söllwagner aufschließen und an ihnen vorbeiziehen.

Vom Rad in die Laufschuhe für die abschließenden acht Kilometer, wobei eine austrassierte 4-km-Runde zwischen Hartkirchen und Aschach an der Donau zweimal zu durchlaufen war.

Mit einer Laufzeit von 34:14 Minuten konnte sich Markus von Raphael und Hannes absetzen; schaffte es aber nicht mehr auch an Julianheranzulaufen.

Letztlich überquerte Julian Dorfner nach 1:33:54 Stunden als 24. des Gesamtklassements und erster des LG-Quartetts die Ziellinie. Für Markus Weinert als 29. blieben die Uhren nach 1:35:46 Stunden stehen und Raphael Wagensonner und Hannes Söllwagner liefen nach 1:41:20 bzw. 1:41:31 Stunden als 41. und 42. ins Ziel.

Florian Stelzle gewinnt Straubinger Gäubodenfestlauf.
– Markus Siegerstetter Schnellster auf der 5-km-Distanz –

Straubinger Gäubodenfestlauf-Sieger Florian Stelzle.

(KS.) Mit seinem Sieg beim „37. Gäubodenfestlauf“ hat Florian Stelzle von der Leichtathletik Gemeinschaft einen weiteren Punkt in seinem „Fahrplan“ für die Bayerischen Marathon-Meisterschaften, die im Rahmen des „Generali München Marathon“ am 13. Oktober ausgetragen werden, erfolgreich abgehakt und seine aufsteigende Form erfolgreich unter Beweis gestellt.

Knapp 300 Teilnehmer auf Strecken zwischen 400 m und 10 Kilometern waren beim diesjährigen Gäubodenfestlauf in Straubing am Start.

Im Hauptlauf über 10 km, der auf einem flachen Rundkurs mit Start und Ziel im Stadion Süd-West ausgetragen wurde, holte sich Florian Stelzle nach 33:04 Minuten den Sieg vor Michael Harlander (LC Aichach) und Lokalmatador Sebastian Schnurrenberger (FTSV Straubing).

Nächster Termin auf dem Weg zum „Generali München Marathon“ wird für den LG-Langstreckler am 14. September der „17. Dingolfinger Halbmarathon“ sein.

Sieger über 5 km Markus Siegerstetter.
Foto: Susanne Pritscher

Der zweite Straubinger LG-Starter Markus Siegerstetter hatte für die 5-km-Distanz gemeldet und erkämpfte sich dort nach 17:58 Minuten den Sieg vor den Einheimischen Randy Reinheimer (FTSV Straubing) und Milan Bubak.

Alex Sellner gewinnt Nürnberger Halbmarathon.

Der erfolgreiche LG-Halbmarathoni Alex Sellner

(KS.) Mit einer ausgezeichneten Leistung holte sich Alex Sellner von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau den Sieg beim diesjährigen Nürnberger Halbmarathon, der am Wochenende bei schwül-warmen Verhältnissen und Temperaturen um die 25 Grad über die Bühne ging.

Auf der sehr bergigen und anspruchsvollen Strecke, durch den sog. Schmausenbuck und durch den Zerzabelshofer Forst, größtenteils auf Wald- und Forststraßen, mit Start und Ziel am Valznerweiher, direkt gegenüber der Tennisanlage des 1. FC Nürnberg, lief der letztjährige deutsche 50-km-Mannschaftsmeister Alex Sellner vom Start weg in der Spitzengruppe.

Ab Kilometer zehn an dritter Stelle liegend, forcierte Sellner das Tempo, setzte sich bei Kilometer 15 an die Spitze und gab sie bis ins Ziel nicht mehr ab.

Nach 1:21:42 Stunden verwies er Lokalmatador Johanns Wolf (Nürnberg Track Club) und Manuel Fößel (TV Ochsenfurt) auf die weiteren Plätze.

Für den LG-Ausdauerspezialisten, ein absolut gelungener Test, für den „20. Frankischer Schweiz Marathon“ am 1. September in Ebermannstadt und eine weiterer Baustein auf  dem Weg zu den „32. Deutschen Meisterschaften 100 km“, eine Woche später in der 9.000-Einwohner-Stadt Kandel, Landkreis Germersheim, in Rheinland-Pfalz.