DatumVorgang / Befund
29.12.2020 15:30Mit der Tagespost (29.12.2020) erhielt ich mit  ein mit Datum 23.12.2020 versehenes Schreiben der Stadt Passau. Inhalt: Ab 28.12.2020 kann eine telefonische Impf – Terminvereinbarung getroffen werden. 
29.12.2020 15:50Entgegen dem Schreiben der Stadt kann auf Grund der noch nicht ausreichenden Impfstoffmenge noch keine Terminvereinbarungen vorgenommen werden. Auch die Aufnahme in eine Warteliste wurde nicht angeboten und daher zu diesem Zeitpunkt noch nicht möglich. 
29.12.2020 16:20Erneuter telefonischer Versuch. Aber der Uhrzeit entsprechend: “Sie rufen außerhalb der Geschäftszeit an”. 
30.12.2020 08:20Immer noch die gleiche Ansage, dass kein Impfstoff vorhanden ist. Auch eine Vormerkung in eine Warteliste wird nicht angeboten. 
30.12.2020 08:27  Verbindung mit dem Hausarzt führt zu keinem Ergebnis. 
30.12.2020 09:29Ich ignoriere das Telefon und mache mich auf die Suche nach einer Anmeldung über das Internet. Auf der Homepage von IMS-Rettungsdienst.de werde ich fündig und frage höflich an, ob icha) bei der richtigen Stelle bin und b) ob eine Terminvereinbarungauf diesem Wege möglich ist.Angaben: Name , Vorname, Wohnort, Geburtsdatum. 
30.12.2020 12:13Rückantwort von IMS:Ich bin auf der Warteliste. 
04.01.2021 08:30 Mit Interesse verfolge ich jeweils in den nächsten Tagen die Presseberichterstattung im Zusammenhang mit dem Anmeldesystem. Eine offizielle Online-Anmeldung wird erst ab 15.01.2021 einsatzbereit sein. 
12.01.2021 09:42Da ich der Presse entnommen habe, dass telefonisch zur Impfung eingeladen wird, habe vorsorglich meine Telefonnummern nachgereicht.  
13.01.2021 12:35Anruf von IMS: Impftermin Samstag, 16.01.2021 um 08:15 Uhr. Antreten in der XPoint -Halle mit Einladungsschreiben, Personalausweis, Impfpass. 
16.01.2021 08:05  Es ist soweit. Das Warten hat ein Ende. Antreten in der XPoint-Halle in Kohlbruck.Wann war ich zum letzten Mal in dieser Halle? Ja, richtig: Beim Starkbieranstich, dem sogenannten Innstadt-Spektakel. Heute aber keine Blasmusik, keine Trachten-Kleidung, keine Kulturschaffenden, keine Beifallsstürme.Heute irgendwie Praxisstimmung. Personal kompetent und Zuvorkommend. Eine Vielzahl von Containern ist in der Halle aufgestellt.  Altersdurchschnitt der Besucher entsprechend der gesetzlich vorgegebenen Struktur. In Anlehnung an den Spektakel – Schlachtruf fällt mir heute ein:O’gimpft is !In diesem Sinne geht’s los.
08:15Registrierung mit den entsprechenden Unterlagen wie Einladungsschreiben . Personalausweis, Impfpass.Aushändigung Aufklärungsmerkblatt und Einwilligung zur Anamnese. 
08:30Beginn der Videovorführung. Die Erkärung des Aufklärungsmerkblattes in Bild und Ton, ergänzt mit Gebärdensprache. Dauer ca. 7 Minuten. 
08:40Weiterleitung zum Wartebereich für das vorgeschaltete Arztgespräch. Da von meiner Seite keine Fragen bestehen, wird dieser Termin schnell abgehakt. Ja, dass ich es nicht vergesse. Die Ärztin frage vorsorglich nach, ob das Geburtsdatum richtig wiedergegeben ist. Bedanke mich für das Kompliment. 
08:58Jetzt geht es in Richtung Impfcontainer. 
09:00Die erfreuliche Nachricht: Ich erhalte den Mercedes unter den Impfstoffen. Jener Impfstoff von Biontech, der Hoffnung macht.”Comirnaty  EJ6797″  
Der Augenblick des “Piecks”, vom 1. Vorsitzenden unseres Stammvereins TV Passau, Peter Niedermeier, der als Rettungssanitäter engagiert ist, aufgenommen. 
09:03Abschließend Wartebereich für ca. 30 Minuten bezogen, um etwaige Reaktionen abzuwarten. Gleichzeitig wir der 2. Impftermin vereinbart.6.Februar 2021 > gleiche Uhrzeit > gleiche Halle. 
09:25Verlassen der XPoint-Halle und unter Schneefall Antritt der PKW-Heimreise. 
09:50Zweites Frühstück. Ab sofort jetzt “hineinhören” in den eigenen Körper um etwaige Reaktionen aufzuspüren. 
18.01.2021 09:00Es sind zwischenzeitlich 48 Stunden vergangen, seitdem ich das Vaccine-Serum in mir habe. Es darf festgestellt werden, dass sich bis dato bei mir keinerlei Impfsymptome eingestellt haben. 

LG-Ausdauerasse bei virtuellem Rennen vorne!

(KS.) Am 11. Oktober hätte der diesjährige „Generali München Marathon“ über die Bühne gehen sollen. Ein fester Termin im Wettkampfkalender, der vom vielfachen deutschen Meister Günter Zahn trainierten Ausdauerasse der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau.

Doch wie so viele andere Laufveranstaltungen und Meisterschaften fiel auch diese Traditionsveranstaltung dem Corona-Virus zum Opfer.

Um allen Laufbegeisterten zumindest ein bisschen München-Marathon-Feeling zu ermöglichen hatten die Verantwortlichen um Geschäftsführer und Renndirektor Gernot Weigl den „Virtual Run Generali München Marathon Special“ ausgeschrieben, bei dem jeder Teilnehmer ab 11. Oktober, 10.00 Uhr, dem Zeitpunkt des leider nicht erfolgten Startschusses  zum realen München Marathon, bis zum 31. Dezember auf einer selbst gewählten Strecke alleine oder entsprechend den amtlichen Bestimmungen mit Partner/in entweder 10 Kilometer, einen Halbmarathon oder die klassische 42,195-km-Marathonstrecke bewältigen konnte.

Nach Eingang der letzten Ergebnisse und Abschluss des „Virtual Run“ durften sich die Teilnehmer der LG Passau über einen erfreulichen Abschluss der Corona-Jahres 2020 freuen.

So gab es auf der Halbmarathon-Distanz, die von über 850 Läuferinnen und Läufern bestritten worden war, einen Doppelsieg durch Marco Bscheidl und Mario Bernhardt.

Marco Bscheidl, Sieger im Halbmarathon und Platz Zwei im Marathon

Marco Bscheidl holte sich mit seinen 1:10:58 Stunden damit auch den Sieg in seiner Alters-klasse (AK) M 40 vor Torsten Trems und dem Italiener Claudio die Berardino.

Mario Bernhardt, Gesamtzweiter auf der Halbmarathon-Distanz

Mario Bernhardt war mit seiner Endzeit von 1:15:00 Stunden schnellster 30 Jähriger und verwies Christian Jonen und Nico Zündorf in dieser AK auf die weiteren Plätze.

Silber bei den 60jährigen für Franz Keifenheim 

Franz Keifenheim sicherte sich mit seinen 1:47:52 Stunden hinter dem Niederländer Chris Larreswijn Platz Zwei und die Silbermedaille in der AK M 60/65.

Hannah de Langen, im Halbmarathon Platz Fünf bei den Juniorinnen

Einzige LG-Dame, die sich für die 21,0975 Kilometer des Halbmarathons entschieden hatte war Hannah de Langen. Sie belegte mit ihrer Endzeit von 1:51:50 Stunden bei den Juniorinnen, wo die Französin Caroline Lopez erfolgreich war, Platz Fünf und im Gesamtklassement Rang 29.

301 Teilnehmer hatten sich für den Marathon entschieden und hier erkämpfte sich Marco Bscheidl mit seiner Laufzeit von 2:42:36 Stunden hinter Hendrik Löscher (LfV Oberholz) Silber und Platz Zwei.

Maximilian Kappes, Juniorensieger beim Marathon-Debüt

Der 20jährige Maximilian Kappes freute sich bei seinem Debüt in 3:21:07 Stunden über den Sieg bei den Junioren.

Richard Friedrich auch im Cross auf dem „Stockerl“

-LG-Athlet holt bei den Guernsey-Crossmeisterschaften Silber-

(KS.) Mit einer klasse Leistung holte sich Richard Friedrich von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau in seiner Wahlheimat Guernsey bei den dortigen Cross-Titelkämpfen die in St. Andrew`s auf dem privaten Geländes der „Les Norgiost Farm“ ausgetragen wurden, Platz Zwei und die Vizemeisterschaften.

Richard Friedrich, mit mehreren Deutschen und Bayerischen Meistertiteln und 2011 Sieger des München Marathons erfolgreiches Ausdauerass der LG Passau, der mit seiner Ehefrau Ulrike Maisch, der Marathon-Europameisterin von 2006, und den beiden gemeinsamen Söhnen Emil und Paul auf der britischen Kanalinsel Guernsey lebt und dort als Fluglotse tätig ist, hatte zuletzt Ende Oktober die Guernsey-Marathon-Meisterschaften gewonnen und war wieder ein bisschen ins Wettkampftraining eingestiegen.

Die Veranstalter der Cross-Meisterschaften hatten auf dem Farmgelände einen äußerst anspruchsvollen, ca. 2.000-m-Rundkurs austrassiert, auf dem die Teilnehmer bei trockenen aber kühlen und sehr windigen Verhältnissen fünf Runden zu absolvieren hatten.

Von Beginn an versuchte Richard Friedrich, dem aktuell trainingsbedingt noch die entsprechende Kraftausdauer fehlt, im Spitzenfeld mitzulaufen, ließ nichts unversucht zu attackieren und musste sich nach 38:33 Minuten nur dem favorisierten Titelträger von  2018 James Priest beugen.

Wie von LG-Trainer Günter Zahn zu erfahren war, plant Richard Friedrich aktuell noch drei bis vier Vorbereitungswettkämpfe sowohl im Cross als auch auf der Straße um dann Ende März seinen nächsten Marathon zu bestreiten.

LG – Marathonis Mannschaft des Jahres

(fa) War da nicht etwas? 

Richtig! Wer erinnert sich noch an das Online-Voting, welches im Monat Mai über die Bühne ging?  

Niederbayern TV, in Kooperation mit dem Bayerischen Landessport-Verband und den lokalen Medien, suchten die besten Sportler und Sportlerinnen Niederbayerns.  Eine fachkundige Juri hat in den Kategorien Sportler, Sportlerin, Behindertensport, Nachwuchssport sowie Mannschaft, jeweils Kandidaten nominiert. Pro Kategorie standen drei Vorschläge zur Wahl.  

Nominiert und gewählt (v.li.) Tobias Schreindl, Stephan Fruhmann, Maxim Fuchs.

Unser Marathon Team, Deutscher Marathonmeister 2019, wurde in der Kategorie  Mannschaft nominiert und von den Voting-Teilnehmern auch als “Mannschaft des Jahres” gewählt. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Wählerinnen und Wählern, die unserer Mannschaft ihre Stimme gaben. 

Gratulieren wollen wir aber auch den unterlegenen Mitbewerbern. Eure Leistungen waren für die Nominierung vollauf gerechtfertigt. Aber, wie es im Sport so einmal üblich ist, einer kann nur gewinnen.

Im schönen Ambiente von JOSKA Kristall in Bodenmais wurden die “JOSKAS” in der Vergangenheit, in einem festlichen Rahmen, überreicht. Corona verhinderte aber in diesem Jahr den vorgesehenen Termin einer würdigen Siegerehrung. Die Preise wurden daher im “Home-Office” überreicht.

“Mannschaft des Jahres 2019” von Niederbayern. Die  Marathonis der LG Passau, anlässlich der Ehrung auf dem Sportgelände des Stammvereins TV Passau (v.li.) Siegfried Kapfer, Peter Fahrnholz, Centa Hollweck, BLSV Kreisvorsitzende Gerlinde Kaupa, Stephan Fruhmann, Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Tobias Schreindl, Mario Bernhardt (in Vertretung von Maxim Fuchs), BLSV Bezirksvorsitzender Udo Egleder. 

So geschehen am 02. August 2020 auf dem Gelände unseres Stammvereins TV Passau. In Gegenwart von Udo Egleder, dem BLSV Bezirksvorsitzenden von Niederbayern, der BLSV – Kreisvorsitzenden Gerlinde Kaupa, Oberbürgermeister Jürgen Dupper und der Vorstandschaft der LG Passau wurde der “JOSKA” übergeben.

Das ist er, der “JOSKA”, ein Unikat mit dem stattlichen Gewicht von 3930 Gram
 

Üblicherweise werden solche Ereignisse von uns aktuell und zeitnah publiziert. Es war jedoch vereinbart,  dass “Niederbayern TV” von allen Überreichungen einen Bericht zusammenstellt und gleichzeitig mit dessen Sendung die Öffentlichkeit informiert wird. Leider kam es mit zwei Preisträgerinnen (Karriereende / Terminnot) nicht zur Überreichung, so dass es, wie die Passauer Neuen Presse in ihrer Ausgabe vom 24. Dezember 2020 berichtete, zu einer “Verspäteten Auszeichnung” kam. 

Wir jedenfalls freuen uns über eine Ehrung aus unserer niederbayerischen Heimat Niederbayern !

Der Beitrag von “Niederbayern TV” kann  h i e r eingesehen werden.

Nachfolgend Pressebericht von Siegfried Depold, Pressewart des BLSV Bezirk Niederbayern:

Kategorie Mannschaft des Jahres 2019

Mannschaft des Jahres 2019 für Niederbayern    – Deutsche Meister im Marathon mit den Läufern der LG Passau Maxim Fuchs, Tobias Schreindl und Stefan Fruhmann.

 Die Verantwortlichen der LG Passau haben sich auf dem Traditionssportgelände des TV 1862 Passau in der Innstadt eingefunden, um ihr Langlauftrio mit Tobias Schreindl, Stefan Fruhmann und Maxim Fuchs zum Titel Sportler-Mannschaft des Jahres 2019 Niederbayern zu gratulieren. Leider war Maxim Fuchs verhindert dabei zu sein, vertreten wurde er daher von Mario Bernhardt. Trainer für dieses Trio und weiterer Lauftalente, ist Günther Zahn, der selbst ein sehr erfolgreicher Läufer war.

BLSV Bezirksvorsitzender Udo Egleder kam zusammen mit der Sportkreis-Vorsitzenden von Passau Gerlinde Kaupa zur Innstadt-Sportstätte, um die Auszeichnung zu überreichen. Neben den Funktionsträgern der LG Passau hatte es sich OB Jürgen Dupper nicht nehmen lassen, persönlich der Mannschaft und der LG Passau zu gratulieren.

In seiner Laudatio hob Udo Egleder neben der sportlichen Leistung auch die Bedeutung für den Sportbezirk Niederbayern hervor. Vor allem Nachwuchssportler und Sportlerinnen werden durch solch hervorragende Erfolge angespornt. Er bedankte sich dabei auch bei dem Stab der Leichtathletik-Gemeinschaft und insbesondere bei dem namhaften Trainer mit seinem Team. Es freue ihn sehr, betonte Udo Egleder, diesen begehrten Joska-Glaspokal überreichen zu dürfen.

Sportkreisvorsitzende Gerlinde Kaupa freute sich ebenso, dass durch das Internet-Voting die erfolgreiche Passauer Marathon-Mannschaft an die Spitze gewählt wurde. Auch für den Sportkreis Passau ist das eine Auszeichnung, die positiv für junge Menschen wirken werde. Sie verlas die dazugehörige Urkunde für den Titel Mannschaft des Jahres 2019 und gratulierte ganz herzlich.

Das Passauer Langlauftrio holte sich am 28. April 2019 in Düsseldorf die Deutsche Meisterschaft in der Marathon-Staffel. Ein großes Teilnehmerfeld von ca. 20. 000 Läufern und Läuferinnen war am Start auf einem Rundkurs durch die Düsseldorfer Innenstadt. Viele Zuschauer säumten die Straße, was natürlich ein Ansporn war.

Dabei spekulierte Trainer Günther Zahn schon insgeheim mit einem Platz unter den Besten Sechs. Dass es dann doch zum Sieg reichte, löste große Freude aus. Die Gesamtzeit für das Passauer Trio belief sich auf 7:00:49 Stunden. Elf Sekunden vor dem favorisierten Trio der LG Region Karlsruhe. 

Anzumerken sei natürlich auch, das Tobias Schreindl im Einzelwettbewerb auf der 42,195 km-Strecke Bronze erreichte mit einer Zeit von 2:21:51 Stunden. Eine Spitzenleistung!

Die Sportler und auch Sportlerinnen der LG Passau, insbesondere auf den Langstrecken, gehören seit Jahren zur deutschen Spitze. Darauf waren und sind natürlich das Vorstandsteam mit Peter Fahrnholz, Siegfried Kapfer, Centa Hollweck sowie Günther Zahn ganz stolz. Wie sie anmerkten, sind sie eben eine tolle Leichtathletik-Gemeinschaft. 

(fa) Fast alle derzeitigen Festtagswünsche, die zum Ausdruck gebracht werden, beginnen mit der Einleitung: Ein “außergewöhnliches Jahr”, “was für ein Jahr”, ein “ungewöhnliches Jahr”, ein “ungewohntes Jahr”.

Ja, wie wohl, es war ein wirklich ungewöhnliches Jahr, welches jetzt zu Ende geht. Vieles, was wir uns privat, beruflich und auch sportlich vorgenommen haben, blieb 2020 auf der Strecke. Corona hat die Sportwelt lahm gelegt und wir befinden uns immer noch in einem “Schockdown”. Kein gemeinsames Training, mit anschließendem, persönlichen Gedankenaustausch. Kein Kaffee und Kuchen nach dem Samstagtraining. Unsere 50Jahr-Feier verschoben. Die spontane Weihnachtsfeier gestrichen. Auch in unser so geschätztes, familiäres Vereinsleben greift die Pandemie nachhaltig ein. Kontakte, wenn überhaupt, nur sporadisch und auf Sicherheits-Abstand wie Bankräuber vermummt. Oder äußerst eingeschränkt, über die diversen sozialen Medien. 

Trotzdem, erinnern wir uns doch auch an viele kleine Lichtblicke, die uns gezeigt haben, was im Leben wirklich wichtig ist.
In diesem Sinne dürfen wir allen unseren Mitgliedern, Sponsoren und Unterstützern und allen interessierten Besuchern unserer Homepage, ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest wünschen. Vielleicht klappt es auch heuer besser mit der “Staaden Zeit”, die ja bekanntlich jetzt behördlich verordnet ist.
Gleichzeitig verbinden wir den Dank an alle unsere Mitarbeiter für die geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit, sowie für die umfangreiche Unterstützung unserer Vereinsarbeit, die wir in äußerst schwierigen Zeiten erfahren durften. 

Was brauchen und wünschen wir uns im Neuen Jahr 2021?

Vor allem zuerst Gesundheit. Durchhaltevermögen was die Pandemie betrifft. Glück in allen Lebenslagen. Zuversicht, was unsere sportliche Betätigung angeht.  Lebensfreude, verbunden mit einem Schuss Humor. Hoffnung, auf eine gewisse Normalität. Herantasten an einen einigermaßen wieder geregelten Sportbetrieb in unserer geliebten Leichtathletik.

Dies wünscht Euch allen, von ganzem Herzen: 

Die Vorstandschaft der
Leichtathletik Gemeinschaft Passau

Alles Gute im neuen Jahr

– Neue Zeitmess – Anlage angeschafft –

(fa) Zum 50jährigen Bestehen der Leichtathletik Gemeinschaft Passau, ja und auch zum bevorstehenden Weihnachtsfest haben wir uns selbst  ein Geschenk gemacht. 

Nach mehreren Vorbereitungsgesprächen, bei denen eine genaue, erforderliche Bestandsermittlung stattfanden, ist es jetzt soweit.

Die Anlage von ALGE – Timing besteht aus einer Fotofinish-Kamera mit modernem 2DCMOS Sensor und umfangreichen Zubehör. Einem kabellosen Training-Set für die Messung von Trainingseinheiten. Auch ein kompatible Windmesser ist neben einem Startlautsprecher  integriert. 

Alles ausgelegt auf Funkverbindung, aber notfalls auch mit Kabelverbindung einsatzbereit.

Und wie umschreibt unser zukünftiger Zeitmess-Chef Marcus Junker seine ersten Eindrücke?
“Ich freue mich schon auf einen ersten Wettkampf oder ein erstes Training mit der neuen Zeitmessung”.

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

(fa) Zur allgemeinen Beachtung und Information stellen wir ab sofort wöchentlich die Corona –Zahlen (Statistik) der Stadt Passau ein.

Diese finden Sie auf dieser Seite rechts außen.

Von    w e g e n !

(fa) Auch in Passau hat sich die dynamische Entwicklung der Corona-Fall-Zahlen rasant bemerkbar gemacht. Dies war auch der Anlass, dass die Stadt Passau am 29. Oktober, von einem auf den anderen Tag, ihre Sportanlagen geschlossen hat.

Bund und Länder haben nunmehr neue Beschlüsse gefasst, um den schnellen Anstieg der Neuinfektionen mit dem Corona – Virus einzudämmen. In Bayern werden die Bundes-Beschlüsse 1 : 1 umgesetzt.

Dabei sprach der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) von einem vierwöchigen “Lockdown light”, der deutlich milder sei als im Frühjahr. Mit den Maßnahmen soll die Zahl der Neuinfektionen in den nächsten Wochen deutlich gesenkt werden.

Für einige Branchen sowie für den Amateursport trifft jedoch “Light” keinesfalls zu. Wir stehen vor Verordnungen und Bestimmungen, die mit denen im Frühjahr 2020 identisch sind.    

Unmittelbar nach der Regierungserklärung des Ministerpräsidenten wurde im Video -Text die Hiobsbotschaft für den Amateursport verkündet.

Unter dem Datum 29.10.2020 präzisierte der BLSV die Vorgaben, die für uns eigentlich verbindlich sind.

Ab Montag den 02. November 2020 gelten daher die neue Regeln:

Der Sport-  und der Trainingsbetrieb sowie der Wettkampfbetrieb ist bis Ende November einzustellen.

Die Vereinsgelände sind für die Ausübung des Sports zu schließen. Vereine dürfen also nicht mehr trainieren (BLSV  > 29.10.2020 <)

Aus diesem Grund sind  der Jahn  Sportplatz, die Jahn – Turnhalle, der dortige Gymnastikraum, der Konditionsraum, die Umkleideräume mit Duschen und die angeschlossene Gastronomie  geschlossen. 
Gleiches gilt für die neue Sporthalle der Gisela-Schulen auf Oberhaus.

Bei Ad hoc-Entscheidungen verbirgt sich aber auch immer etwas Widersprüchliches im Hintergrund.
Während der BLSV kategorisch davon spricht, dass Vereinsgelände für die Ausübung des Sports zu schließen sind, präzisiert dagegen die Pressemitteilung der Bayerischen Staatskanzlei (Nr. 178 ) auf Seite 4 Buchstabe e:

“Geschlossen wird: Der Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen”.

In die gleiche Kerbe schlägt die

 “Achte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung” nämlich  in 
§ 10 
>Sport<
Absatz (1) 
1. Die Ausübung von Individualsportarten ist nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes erlaubt.

Absatz (3)  
Der Betrieb und die Nutzung von Sporthallen, Sportplätzen und anderen Sportstätten sowie von Tanzschulen ist nur für die in Abs. 1 Satz 1 genannten Zwecke (Individualsportarten)  zulässig.

Da unsere Sportart, die Leichtathletik,  bekanntlich zu den Individualsportarten gehört, wird interessierten Mitgliedern empfohlen, zur Ausübung des Sports, sich umgehend mit ihrem Übungsleiter in Verbindung zu setzen.

Die unter 
Corona

Sportmöglichkeiten unter
“Corona-Bedingungen”
Alles zum Thema Corona findet ihr hier.

aufgeführten Regeln sind derzeit außer Kraft gesetzt. Änderungen werden hier laufend publiziert                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

St. Wolfgang (AUT), 01. – 31. Oktober 2020

Manfred Ammerl im Alleingang am Wolfgangsee
– „48. Internationaler Wolfgangseelauf“ als sog. „Individual Run“ –

Manfred Ammerl zweimal im Alleingang am Wolfgangsee.

KS.) Zum 48. Mal wäre heuer im Oktober das österreichische Salzkammergut zwischen der ehemaligen Kaiserstadt, der 14.000-Einwohner-Kurstadt Bad Ischl und der Marktgemeinde Sankt Wolfgang am Wolfgangsee mit dem traditionellen „Internationalen Wolfgangseelauf“ ganz im Zeichen des Ausdauersports gestanden.

Aber Corona machte auch nicht vor dieser Tradition halt und so hatten sich die Veranstalter entschlossen, einen sog. „Individual Run“ über den gesamten Monat Oktober anzubieten. Sie platzierten während der gesamten Zeit, an allen Start- und Zielpunkten der jeweiligen Laufwettbewerbe, Chip-Zeitnahmen.

Jeder angemeldete Teilnehmer konnte sich an einem beliebigen Tag, zu beliebigen Zeiten die Laufschuhe schnüren, seine mit Chip versehene Startnummer anlegen und dann seinen „Wolfgangseelauf 2020“ durchziehen.

So auch Manfred Ammerl von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau, der sich bei seiner insgesamt 10. Teilnahme für den „5,2-km-Panoramalauf“ von Strobl nach St. Wolfgang und für den „10-km-Uferlauf“ mit Start in Gschwendt in Abersee und Ziel in St. Wolfgang, angemeldet hatte.

Bei nasskaltem ungemütlichem Wetter lief er die 5,2-km-Distanz in 22:07,0 Minuten und durfte sich nach Abschluss aller Wertungen über Platz Eins in seiner Altersklasse (AK) M 50 und Platz Neun im Gesamtklassement freuen.

Nur einen Tag später, diesmal bei fast optimalem Herbstwetter, nahm er den „Panorama-Uferlauf“, der zum Großteil auf flachen Terrain am Ufer des Wolfgangsee entlang führt, in Angriff und kam nach 41:46,9 Minuten als letztlich Zweiter seiner AK M 50 und Siebter der Gesamtwertung ins Ziel.