( f a ) Dieser Funkspruch von Apollo 13, gesendet vor 50 Jahren, anlässlich einer NASA-Mission,  ging in die Sprachgeschichte ein. Er ging genau im Gründungsjahr der Leichtathletik Gemeinschaft Passau um die Welt.

Ausgerechnet im 50. – Jahr unseres Bestehens werden wir von einer Pandemie begleitet, die nicht nur unser gesamtes privates Verhalten, sondern auch die gesamte Sportwelt, in unserem Fall, speziell die Leichtathletik beeinflusst.

Auch wir haben jetzt ein Problem, allerdings ein irdisches Problem!

Dies betrifft in erster Linie unsere geplanten Veranstaltungen, die wir auf Grund unseres Vereinsjubiläums eigentlich groß ausrichten wollten.

Die derzeit noch geltenden Hygienevorschriften, sowie die sich neuerdings wieder abzeichnenden höheren Fallzahlen, lassen aber nichts Gutes ahnen.

Als erste interne Veranstaltung musste die Jahresversammlung für das Wettkampfjahr 2019 der LG abgesagt werden. Ein neuer Termin ist für das nächste Jahr anberaumt aber noch nicht terminiert.

Weiter ging es dann mit dem Veranstaltungssektor.

So ist auch das traditionelle Behördensportfest 2020 bereits CORONA geschuldet dem Rotstift zum Opfer gefallen. Das Bild entstammt der Veranstaltung 2019.

Schweren Herzens mussten wir auch das bisher in ununterbrochener Reihenfolge durchgeführte McDonald’s Kinder-, Schüler- und Jugendsportfest absagen. Die 26. Ausgabe verzögert sich damit zumindest um ein Jahr.

Dieses Sportfest war und ist auch in Zukunft für uns ein Familienfest,  bei dem der Papa am Start steht und Mama beim Zieleinlauf anfeuert oder umgekehrt. Oft sind auch die Großeltern mit am Platz.

Unser Termin, 3. Oktober, fällt zudem in die Inkubationszeit nach Ferienende und der geplanten wiederbeginnenden Schulzeit.  Bisher sind keine Zuschauer zugelassen und Anfang Oktober….? Wir sind keine Hellseher.

Die Gesundheit aller Beteiligten, sowie auch deren Angehörige, hat absolute Priorität.

Um bei der Astronauten-Sprache zu bleiben. Auch der Countdown  

LG Passau

für diese Veranstaltung musste wegen Convid-19 unterbrochen werden. Er wird aber in allernächsten Zeit mit neuer Zählweise wieder aufgenommen.

Dann noch kurz zum München – Marathon, bei dem wir ja seit Jahrzehnten unterstützend,  Jahr für Jahr im Einsatz sind. Wenn die Behörden eine Zusage zur Durchführung erteilen sollten (derzeit noch in der Schwebe), findet dann kein Marathon, sondern ein 30km-Lauf statt. Alles drum herum findet dann nicht statt. Gestartet wird wie beim Ski-Biathlon mit drei “Verkehrsampeln” im 20 Sekunden – Takt. Wasser müssen die Teilnehmer selbst mitführen bzw. selbst tanken. Dies bedeutet für uns, dass wir am 11. Oktober 2020 “arbeitslos” sind.

Dieser Beitrag soll einen kurzen Überblick über das derzeitige Vereinsleben bzw. das aktuelle Wettkampfgeschehen  wiedergeben.

Aber,  wie gesagt, die Hoffnung stirbt zuletzt. 

Wenigstens ist derzeit, zumindest wieder ein Rumpfangebot an Leichtathletik – Veranstaltungen, sowohl mit, als auch ohne Meisterschaft – Disziplinen, im Angebot. 

LG-Quartett mit Top-Leistungen in Regensburg

– Anna Drexler läuft deutsche 1.500-m-Jugend-Quali – Jonas Storch mit neuer Bestzeit auf Platz Eins in Bayern –

Da erfolgreiche LG-Quartett mit (v.li.) Anna Drexler, Lea Gahbauer, Eva Schultz und Jonas Storch.

(KS.) Mit Top-Leistungen glänzte das vom vielfachen deutschen Meister Günter Zahn trainierte LG-Quartett Anna DrexlerLea GahbauerEva Schultz und Jonas Storch bei der von der LG Telis Finanz Regensburg ausgerichteten „Laufnacht der Sparkassen-Gala“ die in der städtischen Sportanlage am Weinweg über die Bühne ging.

Über 800 Teilnehmer aus 156 Vereinen, darunter eine Vielzahl bayerischer und deutscher Top-Athleten, hatten zur Laufnacht und der tags darauf ausgetragenen Gala gemeldet und damit für das bislang deutschlandweit teilnehmerstärkste Leichtathletik-Meeting gesorgt.

Jonas Storch auf dem Weg zum Sieg über 800 m.
Foto: Kiefner

Der 14jährige Jonas Storch, der erst kürzlich beim Mitsommerlauf in Regensburg seine  800-m-Bestzeit auf 2:13,37 Minuten verbessert hatte, zeigte in seinem zweiten 800m- Rennen in diesem Jahr erneut eine absolut klasse Leistung.

In einem 14ener Teilnehmer-Feld, u.a. auch mit dem älteren Jahrgang M 15, übernahm er mit einem kurzen Antritt noch vor der 200m-Marke die Spitze und  baute diese bis zum Einläuten der Schlussrunde auf knapp fünf Meter aus. Eingangs der Zielgeraden versuchten die älteren Konkurrenten noch mal Tempo zu machen, doch Jonas konterte die Angriffe  sehr souverän und holte sich mit neuer persönlicher Bestleistung von 2:12,66 Minuten den Sieg vor den beiden 15jährigen Vincent Schäfer (SWC Regensburg) und Lennart van Haßelt (LG Hersbrucker Alb) und steht damit aktuell in Bayern auf Platz Eins!

Aufgrund der schwülen Witterung hatte die letztjährige Bayerische 800m-Schülermeisterin Lea Gahbauer leichte gesundheitliche Probleme und konnte ihre aktuell gute Form nicht so auf die Bahn bringen, wie 14 Tage zuvor, als sie über 800 m erstmals unter 2:20 Minuten geblieben war. Im 800m-Rennen der Schülerinnen W 15, das von Nele Sietmann (LG Brillux Münster) gewonnen wurde, belegte sie in 2:20,01 Rang Vier.

Anna Drexler läuft die 1.500-m-Quali für die Deutschen Jugendmeisterschaften.
Foto: Kiefner

Anna Drexler, die vor einer Woche ihr Abiturzeugnis entgegennehmen konnte, läuft aktuell von Bestzeit zu Bestzeit. Nach deutlichen Steigerungen über 800 und 3.000 m zeigte sich nun auch auf der 1.500m-Distanz eine ausgezeichnete Leistung. 

Über 1.500 m der Weiblichen Jugend U 20 lief sie taktisch ein sehr gutes Rennen, setzte 500m vor dem Ziel einen langgezogenen Spurt an, den sie bis ins Ziel durchhielt, mit 4:45,35 Minuten ihre persönliche Bestzeit um 11 Sekunden verbesserte und sich die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften holte.

Eva Schultz (2. v.r.)
Foto: Kiefner

Eva Schultz hatte ihren letzten 5.000m-Wettkampf im August 2019 bei den Deutschen Meisterschaften im Berliner Olympiastadion, wo sie ihre persönliche Bestzeit auf 16:32,18 Minuten hatte steigern können.

Nach langer Verletzungspause und einem viermonatigen Aufbautraining nähert sie sich jetzt langsam wieder ihrer letztjährigen Form. Im topbesetzten 5.000m-Lauf der Frauen, der von Domenika Mayer (LG Telis Finanz Regensburg) gewonnen wurde, ging sie zunächst etwas verhalten an, steigerte dann auf den letzten fünf Runden das Tempo, blieb mit 16:55,64 Minuten auf Anhieb wieder unter der 17-Minuten-Marke und konnte mit Platz Neun in dem Elitefeld zufrieden sein. Bei den Deutschen Meisterschaften am 8. und 9. August in Braunschweig werden maximal 16 Frauen über 5.000 m zugelassen; aktuell rangiert Eva Schultz auf Rang 13 und wäre somit startberechtigt.

„Es geht aufwärts“

-LG-Sprint-Trio beim Münchner Leichtathletikabend-

Durchaus zufrieden mit ihren Leistungen (v.li.) Patrick Wimmer, Betreuer Siegfried Kapfer, Tobias Kapfer und Laurenz Kieninger. 

KS.) Nach einem eher durchwachsenen Ergebnis beim Sprintfestival in Hauzenberg zeigten sich die Sprinter der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim Leichtathletikabend des TSV Forstenried-München e.V., der im altehrwürdigen Münchner Dantestadion über die Bühne ging und zu dem 220 Teilnehmer aus 53 Vereinen gemeldet hatten, schon erheblich verbessert.

In Vorbereitung auf die Niederbayerischen Meisterschaften, die Anfang August in Plattling ausgetragen werden, hatte das LG-Trio für die 100 m der Männer gemeldet. Tobias Kapfer lief 11,88 Sekunden, Patrick Wimmer 11,91 Sekunden und Laurenz Kieninger, der noch der Männlichen Jugend U 20 angehört wurde mit 12,14 Sekunden gestoppt.

Franz Keifenheim beim virtuellen Dingolfinger Halbmarathon

-„ Allein zusammen – Dingolfing läuft für einen guten Zweck “-

(KS.) Am 13. September sollte der „18. Dingolfinger Halbmarathon“ über die Bühne gehen. Allerdings machte Corona den Verantwortlichen einen „Strich durch die Rechnung“.

Virtuellen Halbmarathon erfolgreich absolviert – Franz Keifenheim von der LG Passau

Aber damit das Training nicht umsonst war, boten die Ausrichter unter dem Motto „Allein zusammen – Dingolfing läuft für einen guten Zweck“ eine virtuelle Alternative an, bei der sich jeder kostenlos, aber möglichst gegen eine Spende auf freiwilliger Basis für die Krebshilfe Dingolfing-Landau-Landshut e.V. und die Nachwuchsarbeit des TV Dingolfing, anmelden, eine entsprechende Startnummer herunterladen und dann den Lauf in seinem ganz persönlichen Umfeld absolvieren konnte.

Franz Keifenheim, M 60-Langstreckler von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau und regelmäßiger Dingolfing-Teilnehmer, entschloss sich spontan das Alternativangebot anzunehmen und absolvierte seinen ganz persönlichen Halbmarathon auf seiner „Hausstrecke zwischen dem Kraftwerk Ingling, Wernstein, der Passauer Ortsspitze und wieder zurück.

Bei optimalen Laufbedingungen zeigte er sich mit seinen erzielten 1:47:29 Stunden sehr zufrieden und die erbetene Spende war natürlich Ehrensache.

„Durchwachsene“ Sprint-Ergebnisse

-LG-Quartett beim Hauzenberger Sprintfestival-

Das LG-Team mit (v. re.) Linus Kopec, Patrick Wimmer, Laurenz Kieninger, Betreuer Stefan Biersack, Tobias Kapfer und Betreuer Siegfried Kapfer

(KS.) Ein eher durchwachsenes Ergebnis verzeichneten die 100-m-Sprinter der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim ersten Sprintfestival des TV Hauzenberg, bei dem knapp 70 Teilnehmer aus 19 Vereinen, u.a. auch aus Bamberg und München sowie aus dem benachbarten Oberösterreich am Start waren.

Linus Kopec, der noch der Männlichen Jugend U 20 angehört, bestätigte seine aktuellen Trainingsergebnisse auch im Hauzenberger Wettkampf mit 12,54 Sekunden und blieb damit nur knapp über seiner letztjährigen Bestzeit.

Über 100 m der Männer stieg Patrick Wimmer nach längerer Verletzungspause erstmals wieder ins Wettkampfgeschehen ein und zeigte sich mit seinen 11,92 Sekunden durchaus  zufrieden.

Weniger zufrieden zeigten sich dagegen Laurenz Kieninger, dessen schnellstes Rennen mit 12,23 Sekunden gestoppt wurde und Tobias Kapfer, bei dem überhaupt nichts ging und der lediglich 11,99 Sekunden erzielte.

Bestleistungen am laufenden Band

-LG-Athleten glänzen beim Mittsommerlauf in Regensburg-

Erfolgreicher LG-Nachwuchs mit (v.li.) Anna Drexler, Alexandra Tilch, Lea Gahbauer und Jonas Storch.

(KS.) Mit einer ganzen Anzahl neuer persönlicher Bestleistungen und diversen Qualifikationsnormen für Bayerische Meisterschaften glänzten die vom vielfachen deutschen Meister Günter Zahn trainierten Athletinnen und Athleten der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim bestens organisierten „Mittsommerlauf“ der LG-Telis Finanz Regensburg auf der Sportanlage am Oberen Wöhrd in Regensburg. Unter Einhaltung der gebotenen Corona-Regeln und unter dem Beifall zahlreicher Zuschauer,  gingen Teilnehmer aus 81 Vereinen an den Start. Darunter eine Vielzahl bayerischer und deutscher Top-Athleten.

Erstmals über 800m am Start belegte die 14jährige Alexandra Tilch mit 2:37,22 Minuten Platz Sieben in ihrer Schülerklasse W 14 und durfte sich über die sog. B-Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft freuen.

Lea Gahbauer (995) >Foto: Kiefner <

Die letztjährige bayerische 800m-Meisterin Lea Gahbauer verbesserte bei ihrem ersten 800m-Rennen in diesem Jahr ihre persönliche Bestleistung aus dem Jahr 2019 um vier Sekunden. Sie blieb mit 2:19,58 Minuten erstmals unter 2:20 Minuten und holte sich in der Altersklasse (AK) W 15 den Sieg vor Susanna Fröhlich (DJK Ingolstadt) und Romy Lunt (Laufverein Deggendorf).

Anna Drexler mit neuer persönlicher Bestleistung über 800m.
Foto: Kiefner
Anna Drexler mit neuer persönlicher Bestleistung über 800m.
Foto: Kiefner

Anna Drexler, die sich eher über längere Strecken wohlfühlt, zeigte bei ihrem 800m-Start ein sehr gutes Rennen, steigerte ihre Bestzeit um fünf Sekunden auf 2:22,05 Minuten, lief Bayerische Quali und belegte Rang Vier in der Weiblichen Jugend U 20.

Langstreckenläuferin Eva Schultz auf der „800-m-Sprintstrecke“.
Foto: Kiefner

Eva Schultz, die auf den Langstrecken „zuhause“ ist und sich letztes Jahr über 5.000 m bei den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften in Top-Form präsentierte, lief für ihr Schnelligkeitstraining erstmals die „800m-Sprintstrecke“. Sie belegte im Frauenrennen, das von Carmen Schultze-Brand (LG Nord-Berlin) gewonnen wurde, in 2:20,47 Minuten Platz Sechs und ereichte damit zudem die Norm für die Bayerischen Meisterschaften.

Mit seinen bis dato gezeigten Trainingsleistungen und seinen letzte Woche an gleicher Stelle gelaufenen 2:57,85 Minuten über die 1.000 m bewies der 14jährige Jonas Storch bereits seine aktuell sehr gute Form. Über die 800 m steigerte er nun seine persönliche Bestleistung aus dem letzten Jahr um 16 Sekunden auf nun 2:13, 37 Minuten; holte sich in der AK M 14 den Sieg vor Fabian Wadsack (TuS 1860 Pfarrkirchen) und Noah Müller (TSV 1860 Staffelstein) und unterbot die bayerische Qualifikationsnorm deutlich.

Felix Proschek mit neuer persönlicher Bestzeit und der Quali für die Bayerischen Meisterschaften

Auch Felix Proschek steigerte sich gegenüber 2019 über 800 m deutlich. Mit 2:07,17 Minuten

verbesserte er seine persönliche Bestzeit um sieben Sekunden; belegte in der Jugendklasse U 18 hinter Jakob Stade (Kissinger SC) Platz Zwei und durfte sich zudem über die Norm für die Bayerischen Titelkämpfe freuen.

Markus Weinert mit Tendenz nach oben. 

Erstmals am Start in diesem Jahr war Markus Weinert. Mit 2:01,59 Minuten finishte er über 800 m der Männer und deutete analog seiner guten Trainingsleistungen in den letzten Wochen an, dass 800m-Zeiten unter zwei Minuten sicher noch kommen.

Straßenläufer Mario Bernhardt (993)  mit einer Klasse 10.000-m-Leistung.
Foto: Kiefner

Mario Bernhardt, eher bei den Straßenläufen zuhause und u.a. 2018 Deutscher Mannschaftsmeister über 50 km, versuchte sich erstmals über 10.000 m auf der Bahn und lief in einem Top besetzten Feld sehr gute 32:44,67 Minuten.

Leichtathletik-Re-Start in Regensburg

-LG-Athleten glänzen mit klasse Leistungen-

(KS.) Mit klasse Leistungen und diversen neuen Bestleistungen glänzten die Athletinnen und Athleten der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim Leichtathletik-Re-Start auf der Sportanlage am Oberen Wöhrd in Regensburg, wo unter den gebotenen Corona-Regeln knapp 240 Teilnehmer aus 70 Vereinen bei der von der LG Telis Finanz Regensburg ausgerichteten 3.000-m-Challenge auf Strecken zwischen 150 und 3.000 m an den Start gingen.

Einziger LG-Sprinter Tobias Kapfer (li) mit Betreuer und Vater Siegfried in Regensburg

Als einziger LG-Sprinter am Start zeigte Tobias Kapfer  mit seinen 17,72 Sekunden und Platz Acht über 150 m sehr zufrieden.

Jonas Storch (li.) und Felix Proschek

Auf der 1.000m-Distanz „pulverisierte“ der 14jährige Jonas Storch seine bisherige Bestzeit, gewann seine Altersklasse (AK) M 14 und holte sich mit 2:57,85 Minuten auf Anhieb die A-Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften.

Mit 2:53,23 Minuten erkämpfte sich Felix Proschek ebenfalls eine neue Bestzeit auf der 1.000Strecke; holte sich den Sieg in der AK U 18 und blieb mit seiner Siegerzeit deutlich unter der sog. B-Quali für Bayerische Titelkämpfe.

Lea Gahbauer (li.) auf dem Weg zum Sieg ihrer Altersklasse W 15

Erstmals über 1.000 m am Start Lea Gahbauer. Die letztjährige bayerische 800m-Meisterin drückte mächtig aufs Tempo, blieb bei der 800m-Zwischenzeit mit 2:22 Minuten noch unter ihrer aktuellen persönlichen Bestzeit und gewann letztlich ihre AK W 15 in sehr guten 3:02,67 Minuten.

Alexandra Tilch (723)

Erstmals in einem Wettkampf am Start durfte sich die 14jährige Alexandra Tilch im 1.000m-Rennen über gute 3:20,42 Minuten und Platz Zwei in ihrer Schülerklasse freuen.

Anna Drexler mit neuer persönlicher Bestleistung
Foto: Kiefner

Anna Drexler lieferte in den letzten Wochen sehr gute Trainingsleistungen ab und steigerte nun beim Saisoneinstieg ihre persönliche Bestleistung über 3.000m um 15 Sekunden auf 10:38,88 Minuten, womit sie in der AK U 20 Platz Sechs belegte.

Eva Schultz nach langer Verletzungspause erfolgreich auf der Bahn zurück Foto: Kiefner

Eva Schultz, die ihren letzten Wettkampf im August 2019 bei den Deutschen Meisterschaften  im Berliner Olympiastadion über die 5.000 m bestritt und verletzungsbedingt erst seit etwa drei Monaten wieder im Lauftraining ist, wollte erstmals wieder Wettkampf-Luft schnuppern und blieb im 3.000-m-Rennen der Frauen mit 9:56,63 Minuten auf Anhieb wieder unter der 10-Minuten-Marke, was in diesem Klassefeld Platz Acht bedeutete.

5. Phase

(fa) Für einige bisher geltende Beschränkungen wurden wieder Erleichterungen eingeführt.

Weiterhin kein Kontakt-Training bei Fußball oder Basketball. 
Jedoch ist die gemeinsame Nutzung von Sportgeräten grundsätzlich wieder erlaubt. Folglich auch Passübungen mit Bällen. Dabei sind aber die Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen konsequent einzuhalten. Dies bedeutet aber nicht, dass der Ball nach jedem Ballwechsel desinfiziert werden muss. Vor und nach jedem Training ist dies aber zwingend erforderlich und je nach Trainingsverlauf und Situation können zusätzliche Desinfektionsmaßnahmen sinnvoll und nötig sein (BLSV > 01.07.2020 <).

Es dürfen wieder Fahrgemeinschaften gebildet werden.

Diese sind zum Training sowie zu Sportwettkämpfen wieder erlaubt. Sollten Personen nicht nur des eigenen Hausstandes mitfahren, wird jedoch dringend das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung angeraten
(BLSV > 01.07.2020 <).

Begleitpersonen bei minderjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Zuschauer sind im Trainings- und Wettkampfbetrieb weiterhin nicht zugelassen. Dessen ungeachtet dürfen Eltern ihre minderjährigen Kinder beispielweise zum Training oder auch zu wieder anlaufenden Wettkämpfen bringen. Auch eine Begleitung während des Trainings/Wettkampf durch einen Elternteil erscheint vertretbar. Hierbei müssen aber stets die allgemeinen Regelungen wie das Abstandsgebot und das Ansammlungsverbot beachtet werden.
(BLSV > 01.07.2020 <).

Marco Bscheidl gewinnt 

-42,195 Kilometer auf der 400-m-Bahn absolviert-

Marco Bscheidl von der LG Passau – im Alleingang Marathonsieg geholt.

(KS.) Da aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Regularien derzeit keine Straßenlauf-Wettbewerbe und -Wettkämpfe stattfinden, hatte sich Marco Bscheidl von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau entschlossen am „World Virtual Run Marathon“ teilzunehmen.

Bei dieser Veranstaltung, die am 27. und 28. Juni unter dem Motto „run together alone“ – übersetzt „alleine zusammen laufen“- stand wurden Strecken zwischen fünf Kilometern und der klassischen Marathondistanz von 42,195 Kilometern angeboten.

Dazu angemeldet hatten sich Teilnehmer vor allem aus Dänemark, Schweden, Großbritannien, Irland und der Bundesrepublik Deutschland, aber auch aus den Niederlanden und sogar aus Brasilien.

Marco Bscheidl, LG-Ultradistanz-Spezialist und u.a. Deutscher 50-km-Mannschaftsmeister, hatte sich für den Marathon gemeldet und beschlossen die 42,195 Kilometer im Stadion zu absolvieren.

Und so ging er am Samstagmorgen auf der 400-m-Bahn des Sportstadions im oberpfälzischen Lappersdorf, betreut von der Familie, im Alleingang an den Start zu seinem „Virtual Marathon“. Aufgrund der sehr warmen Temperaturen ließ er es die ersten seiner fast 106 Runden etwas verhalten angehen, konnte sich dann sukzessive steigern und lief nach 2:47:48 Stunden über die Ziellinie.

Am  Sonntag – Abend stand dann fest, dass er sich bei diesem „World Virtual Run Marathon“ mit seiner Endzeit den Sieg vor den dänischen Marathonis Permille Kastrup und Emil Alexander Steenslev geholt hatte.

Abstimmung noch bis 30. Juni 2020 möglich

Bitte, wer noch nicht seine Stimme für unsere Mannschaft abgegeben hat, seine Freunde und Bekannten vom Voting überzeugt und animiert hat, jetzt ist dazu noch die letzte Gelegenheit. 

Bis zum 30.06. ist das Portal www.sportlerwahl-ndb.de
noch geöffnet und die Möglichkeit gegeben, unsere Mannschaft zur “Mannschaft des Jahres” zu küren.

Danke für die Teilnahme..