– LG Passau feiert in der Jahnturnhalle unter dem Motto ” 50 + 1 ” –

– Ehrungen für Peter Fahrnholz und Günter Zahn –

Unter der Voraussetzung der 3-G-Regel füllt sich die Halle

(KS.) Mit einem regelrechten Familienfest und mit einer ganzen Anzahl von Ehrengästen feierte die Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau in der altehrwürdigen denkmalgeschützten Jahnturnhalle ihr 50 jähriges Bestehen,- allerdings unter dem Motto „50 + 1“ .

Denn Corona hatte im letzten Jahr auch bei der LG Passau, die 1970 gegründet wurde und eigentlich 2020 ihr 50jähriges Bestehen feiern wollte, einiges durcheinander gewirbelt. 

Im Glauben „was lange währt wird endlich gut“ hatte die LG-Vorstandschaft mit Peter FahrnholzCenta Hollweck und Siegfried Kapfer mit dem neuem Motto „50 + 1“ die Feier, organisiert und angesetzt, als aufgrund einer Corona-Erkrankung das Veranstaltungslokal absagen musste und damit die ganze Organisation regelrecht ins Wasser fiel.

Innerhalb von vier Tagen mussten die LG-Verantwortlichen die komplette Feier inkl. Benachrichtigung aller Teilnehmer, Bewirtung und mit einem etwas umgeändertem Ablauf  in die Jahnturnhalle zu verlegen.

Mit dem Dank an alle, die den kurzfristigen „Umzug“ ermöglicht hatten, startete dann am Samstag der sportliche Leiter der LG Passau Stadtrat Siegfried Kapfer seine Begrüßung. 

Ein besonderer Gruß galt dabei den beiden LG-Gründungsmitgliedern Peter Fahrnholz und Lothar Wagner.

Namentlich begrüßte er den Innstädter Stadtpfarrer Pater Mirko Legawiec und Dekan Jochen Wilde für die evangelisch-lutherischen Kirche, den Schirmherrn der Veranstaltung Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Bürgermeister Andreas Rother, den Präsidenten des Bayerischen Leichtathletik Verbandes (BLV) Gerd Neubauer, den Vizepräsidenten des Deutschen Leichtathletik Verbandes (DLV) Jochen Schweitzer und MDL Prof. Dr. Gerhard Waschler als Vor-sitzenden des Leichtathletik Bezirks Niederbayern.

Für die beiden Stammvereine der LG Passau hieß er die Vorsitzende der DJK-Eintracht Passau Elisabeth Wolf und Herbert Hugger den Vorsitzenden des TV Passau 1862 willkommen. 

Ferner freute sich Siegfried Kapfer, dass er für den DJK-Diözesanverband Passau Geschäftsführer Philipp Roos, für alle Sponsoren Claus Jakob vom gleichnamigen Sportgeschäft in Waldkirchen, für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Österreich das Ehepaar Uta und Günther Tautermann aus Linz, stellvertretend für die Medien Erwin  Fladerer von der Bayerischen Laufzeitung und für das sportliche Engagement den Geschäftsführer und Organisator des München Marathon Gernot Weigl in der Jahnturnhalle begrüßen konnte.
Ein besonderes Anliegen war es Siegfried Kapfer, seine ehemalige Athletin Astrid Wiemer willkommen zu heißen, die 1985 den niederbayerischen Hochsprung-Rekord der Frauen auf 1,78 m verbesserte, diesen immer noch innehat und für die LG-Feier extra 800 km aus Niedersachsen angereist war.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper zeigte sich erfreut, in der Jahnturnhalle „dahoam“ zu feiern und bescheinigte den Verantwortlichen „dass nicht lange gefragt oder gejammert, sondern gemeinsam gehandelt und als Verein gelebt wird“. Die LG Passau vertrete die Farben der Stadt Passau und der Region weit über die Grenzen hinaus und sei ein ausgezeichneter Botschafter der Dreiflüssestadt.

BLV-Präsident Gerd Neubauer stellte fest, dass bei einem solchen Fest, der Präsident einfach nicht fehlen darf und zog in seinen Ausführungen „ den Hut“ vor dem 51jährigen Engagement von Peter Fahrnholz, was mit Standing Ovations aller Anwesenden  quittiert wurde.

(v.li.) Gerd Neubauer, Peter Fahrnholz und Jochen Schweitzer

Zusammen mit Jochen Schweitzer zeichnete Neubauer dann Peter Fahrnholz mit der BLV-Verdienstplakette in Silber aus.

In seiner anschließenden Festansprache ließ Peter Fahrnholz die vergangenen 51 Jahre nur bedingt Revue passieren. Streifte die Gründung der LG Passau lediglich am Rande und brachte dafür u.a. eine Anekdote mit der LG-Post, die jahrelang an das Landgericht Passau zugestellt wurde und nur dank des späteren DJK-Eintracht-Vorsitzenden Karl Lentner ( + ), der als Amtsanwalt bei der Justiz tätig war, letztlich zu den Leichtathleten kam.

„Um sich eine lange Ansprache zu ersparen“ so Peter Fahrnholz „verweise er lieber auf die 132-seitige Chronik und bedankte sich in diesem Zusammenhang beim früheren Sportredakteur Ronny Ziegler für dessen umfangreiche und ausgezeichnete Arbeit.

Unter der Überschrift „Alleine schafft man es nicht“ bedankte sich Fahrnholz dann in erster Linie bei seiner Ehefrau Elisabeth, ohne deren Mitwirkung es über die Jahre überhaupt nicht möglich gewesen wäre.

Nannte als weitere Stützen seine Stellvertreter und Stellvertreterinnen, wobei die LG Passau hier bereits vor Jahren Vorreiter von weiblichen Führungskräften gewesen sei, und seinen Stellvertreter Siegfried Kapfer, der ihm bereits seit 43 Jahren zur Seite stehe.

Übungsleiter, Vereinsmitglieder, Kampfrichter und letztlich natürlich alle Athletinnen und Athleten haben über die Jahre eine richtige Gemeinschaft erarbeitet und entwickelt, was er auch gut und gerne als LG-Familie bezeichne.

Zu dieser LG-Familie hätten sich zwischenzeitlich auch österreichische Freunde hinzugesellt, die man jederzeit  gerne bei ihren Veranstaltungen unterstütze.

„Die Leichtathletik Gemeinschaft Passau kann, bei aller Bescheidenheit, auf das bisher Erreichte stolz sein. Es wäre aber verhängnisvoll, wollten wir uns auf unseren Erfolgen ausruhen.“ so sein Schlussfazit.

Centa Hollweck hielt dann eine Laudatio auf den langjährigen und überaus erfolgreichen Trainer der LG Passau Günter Zahn und zeichnete ihn zusammen mit Prof. Dr. Gerhard Waschler und DLV-Vizepräsident Jochen Schweitzer mit der Silbernen Ehrennadel des DLV aus. Bei Ehefrau Gaby Zahn bedankte sie sich mit einem Strauß Blumen.

(v.li.) Siegfried Kapfer, Jochen Schweitzer, Centa Hollweck, Gerd Neubauer, Gabi und Günter Zahn, OB Jürgen Dupper, Prof. Dr. Gerhard Waschler, Bgm. Andreas Rother und Peter Fahrnholz.

Mit einem kleinen Präsent ging ihr Dank zudem an Ronny Ziegler, dem Verantwortlichen der LG-Chronik.

(v.li.) Siegfried Kapfer, Centa Hollweck, Lothar Wagner, Elisabeth und Peter Fahrnholz

Mit der Überreichung der Kopien der LG-Gründungsurkunde an Peter Fahrnholz und Lothar Wagner und dem Dank namens aller Sportlerinnen und Sportler, die das blau-gelbe LG-Trikot tragen bzw. getragen haben, beendete Siegfried Kapfer den offiziellen Teil der 50+1-Feier.

Nach dem gemeinsamen Abendessen sorgten vier Tanzpaare des Rock`n Roll- und Boogie – Woogie Clubs Albatros unter Leitung von Karlheinz Höllseder für Furore.

Die von Hannes Söllwagner initiierte und trainierte LG-Akrobatik-Truppe der LG Passau wusste die Anwesenden zu begeistern.

Die einstudierte Choreografie schilderte die vor 1970 herrschende Rivalität unter den Vereinen und deren spätere Zusammenführung unter dem Dach der Leichtathletik Gemeinschaft Passau.

Mit einer faszinierenden Licht- und Lasershow, tauchte die Firma „ACLS laser“ aus Aidenbach, die Jahnturnhalle in ein sensationelles Lichtermeer. So etwas hat die Jahnturnhalle seit ihrem Bau 1906 noch nicht erlebt. 

Die Show leitete über zu einem gemütlichen Abend, mit vielen Gesprächen und diversen Erinnerungen aus den langen Jahren der LG Passau. 

Dazu gehört auch das Erinnerungsfoto mit der ehemaligen Hochspringerin Astrid Wiemer, die extra aus Niedersachsen, über 800km angereist war.

Eingerahmt von Peter Fahrnholz (re.) und Siegfried Kapfer

Vorgeschichte dieser Jubiläumsfeier

Geplant war, dass wir zumindest aus Sicht der Vorstandschaft, alles mit Ruhe angehen. Dass wir uns, abgesehen von einigen organisatorischen Punkten, ganz einfach selbst auch einmal verwöhnen lassen. So haben wir eigentlich alles für den Aufenthalt im “Vogl-Stadl” organisiert und bestens in die Wege geleitet. Die Welt war also in Ordnung. Bis zum Dienstag, den 26. Oktober 2021.
Als um 09:30 Uhr das Telefon klingelte und die Hiobsbotschaft übermittelt wurde:
 “Vogl-Stadl” wegen Corona geschlossen! 
Eine Absage der Feier zu diesem Zeitpunkt … unmöglich. Puls und Blutdruck sicherlich erhöht.
11:30 Uhr Krisensitzung der Vorstandschaft. Zig Punkte waren auf einmal zu organisieren bzw. zu erledigen. Die Checkliste wollte zu diesem Zeitpunkt einfach nicht enden.
Die Lokalität war im Verhältnis zu den anderen Punkten schnell gefunden. Da der 1. Vorsitzende in Personalunion Geschäftsführer und Liegenschaftswart des Stammvereins TV Passau 1862 e.V. ist, kommt nur der schnelle Zugriff auf die Jahnturnhalle in Frage. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei jenen Abteilungen, deren Übungsbetrieb durch diese Umdisposition eingeschränkt bzw. ausgefallen ist. 
Was war noch zu erledigen? 
Lauter ” … Werden”.
Der Hallenboden muss mit den vorhandenen Boden-Fließen ausgelegt werden. Tische müssen aufgestellt werden. Die Sitzordnung geändert werden. Tischdecken, Tischschmuck geordert und eine Beschallung organisiert werden. Die Auftritte wie Boogie-Woogie, Athletik-Vorführung bzw. Lasershow über die Änderung der Lokalität unterrichtet werden. Ein entsprechender Parkplatz wurde eingerichtet. Besonders das Catering machte uns verständlicherweise, auf Grund der kurzen Vorlaufzeit, besonders zu schaffen. Und da stand dann noch die Verständigung der angemeldeten Teilnehmer im Raum. Hier kam uns zu Gute, dass wir auf Grund der Hygienevorschriften, als Teilnehmervoraussetzung, die Angabe der E-Mail-Adresse verlangt hatten. Am Dienstag um 17:00 Uhr war über dieses Medium bereits alles Wichtige  verbreitet.
Aber wir wären nicht die Leichtathletik Gemeinschaft Passau, wenn wir nicht auch auf solche Eventualitäten reagieren bzw. diese organisieren könnten.
Alles haben wir in der kurzen Zeit unter einen Hut gebracht, so dass der Veranstaltung nichts mehr im Wege stand.
Für die Unterstützung der einzelnen Firmen möchten wir uns hier ganz herzlich bedanken:
3K – Eventservice GbR (info@3k-service.de); Stadtgärtnerei Passau (Tel. 0851-396-630); DJ und Tontechnik Daniel Weber (Tel. 08504 – 9571808); ACLS Laser / Andreas Juergens / info@acls-laser.de); Schmankerl-Küche (Tel. 0176 310 77 696); Landesamt für Finanzen für Parkplatz.

Für die Berichterstattung der Bayerischen Laufzeitung wollen wir uns beim Herausgeber, Herrn Erwin Fladerer, ganz herzlich bedanken.
Eine eindrucksvolle, wirklich gelungene, stimmungsvolle Schilderung unserer Jubiläums-Veranstaltung „LG Passau 50 + 1“.

Den Besuchern unserer Homepage wollen wir die Beiträge selbstverständlich nicht vorenthalten.

50 Jahre plus1 bei der LG Passau Festprogramm in Passau am 30. Oktober 2021

LG-Passau „rockt“ den München-Marathon!

-Maxim Fuchs zum dritten Mal in Folge Bayerischer Meister – 
-LG-Team mit bayerischem Mannschaftsgold und deutschem Mannschaftsbronze –
-Sabrina Prager mit bayerischem Silber bei ausgezeichnetem Marathondebüt –
-Bestleistungen und klasse Debüt über 10 km-

(KS.) Einen absolut tollen „Marathon-Sonntag“ gab es für die Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei der diesjährigen Ausgabe des „Generali München Marathon“, bei dem bei spätsommerlichem Wetter über 11.000 Teilnehmer am Start waren und bei dem gleichzeitig auch die Bayerischen und Deutschen Marathon-Meisterschaften ausgetragen wurden.

Maxim Fuchs (64) passiert die “Passauer Erfrischungs-Stelle

Maxim Fuchs gewann zum dritten Mal hintereinander den Bayerischen Meistertitel und belegte Platz Acht bei den deutschen Meisterschaften.

Stephan Fruhmann (63) bei Kilometer 11

Stephan Fruhmann, der als 18. der deutschen Wertung ins Ziel lief, gewann in seiner Altersklasse (AK) M 40 bayerisches und deutsches Silber.

Mario ‘Bernhardt (65) im Englischen Garten

Zusammen mit Mario Bernhardt, dem dritten Passauer LG-Marathoni, der mit neuer persönlicher Bestzeit in der Wertung für die Deutschen Meisterschaften Platz 25 belegte, eroberten sich Fuchs und Fruhmann zum dritten Mal in Folge auch den Bayerischen Titel in der Mannschaftswertung und erkämpften zudem Bronze bei den Deutschen Meisterschaften.

Bei ihrem klasse Marathon-Debüt gewann Berglaufspezialistin Sabrina Prager die Bayerische Vizemeisterschaft und belegte bei den Deutschen Meisterschaften Rang Sechs.

Auf der 10-km-Distanz glänzten außerdem Lisa FuchsEva Schultz und Frank Schneider mit neuen persönlichen Bestzeiten und Anna Drexler mit einem klasse Debüt.

Das LG-Helferteam, eingerahmt von1.VorstandPeterFahrnholz(1.v.re.),Stellvertreterin Centa Hollweck (2. v. re.) und Siegfried Kapfer (1.v.li). 

Während ihre Athletinnen und Athleten um Zeiten und Platzierungen kämpften hatten LG-Vorsitzender Peter Fahrnholz und seine Stellvertreter Centa Hollweck und Siegfried Kapfer mit ihrem 20köpfigen Helferteam an ihrer Erfrischungsstelle bei Kilometer 11,5 bzw. 32 im Englischen Garten, direkt neben dem Traditionsbiergarten „Aumeister“, alle Hände voll zu tun, das vorbeiflutende „Läufermeer“ aus „Marathonis“ und „Halbmarathonis“ mit Getränken zu versorgen.

Sabrina Prager bei Kilometer 32

Nachdem Sabrina Prager im Sommer an einigen längeren Trail-Läufen teilgenommen hatte und der Münchner Marathon Anfang September genehmigt wurde, reifte die Entscheidung, in der bayerischen Landeshauptstadt ihr Marathon-Debüt zu geben.
Mit dem Ziel einfach gut durchzukommen und einen Km-Durschnitt um die 4:25 Minuten anzupeilen, ging die Debütantin auf die Strecke und setzte dies auch auf mehr als der Hälfte der Strecke perfekt um. Auf den letzten 10 Kilometern, das Olympiagelände bereits im Blick, konnte sie ihr Tempo sogar noch leicht steigern und mit sehr guten 3:02:30 Stunden überquerte sie die Ziellinie im Olympiastadion.
Platz Sechs und zweitbeste bayerische Teilnehmerin bei den Deutschen Meisterschaften, die von Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg) gewonnen wurde, und die Bayerische Vizemeisterschaft hinter Corinna Harrer waren der Lohn.

Im sehr gut besetzten Teilnehmerfeld lag der Fokus der LG-Männer neben der Einzelwertung natürlich auch auf der Mannschaftswertung und das Trio Maxim FuchsStephan Fruhmann und Mario Bernhardt hatten sich regelrecht „eingeschworen“, alles zu geben. 

Mit einer Kilometerzeit um die 3:25 Minuten lief der bayerische Titelverteidiger Maxim Fuchs das Rennen sehr flott an, passierte die die Halbmarathonmarke auf Platz 10 und musste ab diesem Zeitpunkt das Rennen ohne jeglichen Kontakt zu anderen Läufer alleine gestalten.

Maxim Fuchs der alte und neue Bayerische Marathonmeister beim Zieleinlauf
Foto: Kiefner

Etwa drei Kilometer vor dem Ziel tauchten in seinem Blickfeld zwei Konkurrenten auf, er mobilisierte nochmals alle Kräfte und konnte beide knapp einen Kilometer vor dem Ziel überholen. Mit 2:28:30 Stunden verfehlte er seine persönliche Bestzeit nur um wenige Sekunden, belegte den achten Platz bei den Deutschen Meisterschaften und gewann zum dritten Mal in Folge die Bayerischen Marathonmeisterschaft.

Stephan Fruhmann – bayerisches und deutsches Silber in seiner Altersklasse M 40
Foto: Kiefner

Stephan Fruhmann ging aufgrund eines Zehenbruchs im Sommer und einer damit verbundenen verkürzten Marathon-Vorbereitung etwas verunsichert an den Start. Mit seinem Tempo, ausgerichtet auf eine Endzeit von 2:35 Stunden lag er bei der Hälfte der Strecke auf Rang 25. Er konnte auf der zweiten Teilstrecke sein Tempo halten und noch diverse Konkurrenten überholen. Mit 2:34:27 Stunden, seiner zweitschnellsten Marathonzeit, lief er als 18. der Deutschen Titelkämpfe und Fünfter der bayerischen Wertung über die Ziellinie und holte sich in seiner AK M 40 die Silbermedaille auf deutscher und bayerischer Ebene.

Mario Bernhardt auf dem Weg zur neuen Bestzeit
Foto: Bayer. Laufzeitung

Mit der Taktik, die erste Hälfte des Rennens etwas verhaltener anzulaufen, um dann genügend Reserven für die letzten 21 Kilometer zu haben, war Mario Bernhardt ins Rennen gegangen. Dies konnte er auch perfekt umsetzen, lief Platz um Platz nach vorne und durfte sich im Ziel über die neue persönliche Bestzeit von 2:42:21 Stunden freuen, was für Ihn Platz 25 bei den Deutschen und Rang Neun bei den Bayerischen Titelkämpfen bedeutete.

Die erfolgreichen LG-Marathonis -Bayerischer Mannschaftsmeister und Dritter der Deutschen Titelkämpfe- mit (v.re.) dem Bayerischen Einzelmeister Maxim Fuchs, dem bayerischen und deutschen M40-Silbermedaillengewinner Stephan Fruhmann und Mario Bernhardt, der mit neuer persönlicher Bestzeit glänzte

Ein weiteres Highlight war dann die Mannschaftswertung, denn nach Auswertung aller Ergebnisse stand fest, dass das LG-Trio Maxim FuchsStephan Fruhmann und Mario Bernhardt hinter dem LAV Stadtwerke Tübingen und dem LAC Olympia Berlin Platz Drei und die Bronzemedaille bei den deutschen Meisterschaften erkämpft hatte.
Zudem konnte sich das Trio auch über Bayerischen Mannschaftstitel freuen, den sich die LG Passau damit nun bereits zum dritten Mal in Folge gesichert hat.

Das 10-km-Rennen der Damen war noch nie so gut besetzt wie heuer, Hanna Klein (LAV Stadtwerke Tübingen), Olympiateilnehmerin in Tokio, stellte mit 32:10 Minuten einen neuen Streckenrekord auf, lief die drittschnellste Zeit in Deutschland und liegt damit in Europa auf Rang Neun.

Lisa Fuchs beim Zieleinlauf im Duell mit Georg Kinadeter  (LG Stadtwerke München)
Foto: Bayer. Laufzeitung

Ihr aktuelle gute Form hatte Lisa Fuchs bereits vor zwei Wochen bei den Bayerischen Halbmarathonmeisterschaften gezeigt, wollte nun ihre persönliche Bestzeit von 37:29 Minuten unterbieten und hatte ihre Renngestaltung darauf ausgerichtet.
Bereits bei den Zwischenzeiten war sie richtig gut unterwegs, konnte ihre Tempo bis zum Schluss hochhalten und im Ziel zeigte die Uhren mit 35:06 Minuten eine um über zwei Minuten verbesserte neue persönliche Bestzeit, womit sie hinter Hanna Klein, Carolin Kirtzel (SV Werder Bremen) und Lisa Vogelgesang (Eintracht Hildesheim) Platz Vier in der Damenwertung belegte.

Alles gegeben – Eva Schultz beim Zieleinlau
Foto: Bayer. Laufzeitungf

Eva Schultz, die ihre persönliche Bestzeit bereits bei den niederbayerischen Straßenlaufmeisterschaften deutlich verbessert hatte, lief erneut ein Toprennen und steigerte ihre Bestzeit auf nun 36:44 Minuten, was Rang acht bedeutete.

Anna Drexler mit klasse 10-km-Straßenlauf-Debüt
Foto: Bayer. Laufzeitung

Bei ihrem 10km-Straßenlauf-Debüt blieben die Uhren für die Bayerische 3000m-U20-Meisterin Anna Drexlernach 38:03 Minuten stehen. Damit gewann sie die Weibliche Jugend U20 und belegte im Gesamtklassement der Damen Platz 11.

Frank Schneider mit neuer persönlicher Bestzeit
Foto: Bayer. Laufzeitung

Der einzige männliche 10km-Teilnehmer Frank Schneider steigerte seine persönliche Bestzeit auf nun 36:27 Minuten und wurde damit 31. des Männerklassements.

Centa Hollweck erhält den Sportehrenpreis des Landkreises

LG Passau
(v.re.) Gerlinde Kaupa (BLSV Kreis-Vorsitzende), Centa Hollweck, Landrat Franz Meyer, Ernst Raith (Landratsamt Passau), Moderator Martin Gruber (Bayer. Rundfunk).

(fa) Aus der Hand von Landrat Franz Meyer erhielt unsere stellvertretende Vorsitzende Centa Hollweck, den Sport-Ehrenpreis. Nach der Laudatio des Landrates im “Haus des Gastes” in Neuhaus, waren sich alle Anwesenden einig:

Diese Frau hat’s verdient!

Centa Hollweck hat ihre sportlichen Wurzeln beim ASV Ortenburg, wo sie viele Jahre auch als Übungsleiterin fungierte. Viele wissen nicht, dass sie auch persönlich aktiv Leichtathletik getrieben hat. Aber mit Beendigung dieser “Laufbahn” hat sie sich weiterhin der Leichtathletik verschrieben. So liegen ihre besonderen Verdienste jetzt im Funktionärsbereich. Seit 26 Jahren ist sie Kreisvorsitzende des Leichtathletik-Kreises Passau in dem auch die Landkreise Rottal/Inn und Freyung-Grafenau integriert sind. Seit knapp 10 Jahren ist sie auch Sportwartin des Leichtathletik-Bezirk Niederbayern, wo sie für die Termin- und Wettkampfplanung verantwortlich ist. Sie ist zugleich Stellvertreterin des Bezirksvorsitzenden Dr. Gerhard Waschler.

Seit  2005   ist sie Mitglied in unserem Stammverein TV Passau und ist im Besitz von drei verschiedene Übungsleiter-Lizenzen. Am 13. März 2015 wurde Centa Hollweck in der Jahresversammlung der Leichtathletik Gemeinschaft Passaueinstimmig zur stellvertretenden Vorsitzenden der LG mit Schwerpunkt Wettkampforganisation gewählt.

Auch das leichtathletische Kampfrichterwesen hat in ihrer Person ein zuverlässiges Mitglied. Auf allen Ebenen, von internationalen Einsätzen, über deutsche und bayerische Meisterschaften, bis herunter auf die Bezirks- bzw Kreis-Ebene, hat sie sich einen Namen gemacht. So ist auch eines ihrer  weiteren Aufgabengebiete, die Funktion der Kampfrichter-Obfrau im Kreis Passau.

Immer ist sie präsent, wenn es um die Belange der Leichtathletik geht. So ist es auch ihr Verdienst, dass es den Schülercup im Kreis Passau gibt, der von ihr ins Leben gerufen wurde.

LG Passau

Und wie schloss der Landrat seine Laudatio, unter dem großem Beifall der Anwesenden?:

“Die freundliche und hilfsbereite Powerfrau ist eine großartige Botschafterin des Landkreises Passau”.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Centa.

Centa Hollweck und Siegfried Kapfer unter den Geehrten

(fa) Das Schlossgut Rathmanndorf war der geeignete Ort, um Frauen und Männer zur ehren, die sich in ihren Sportvereinen ehrenamtlich engagieren. “Ohne die Ehrenamtlichen in den Vereinen wäre vieles nicht möglich” brachte die BLSV-Kreisvorsitzende Gerlinde Kaupa zum Ausdruck.
Als Sportabzeichenprüfer erhielten unsere stellv. Vereinsvorsitzenden Centa Hollweck und Siegfried Kapfer die Urkunde für 20jährige Prüfertätigkeit überreicht.
“Das Ehrenamt in Passau blüht” war das Fazit von Udo Egleder, dem BLSV Bezirks-Vorsitzenden.