Passauer Behördensportfest 05. 07. 2019
5000m- Lauf der Männer

(fa) Im ersten Beitrag unter dem Titel  “Und die Karawane zieht weiter” haben wir in Aussicht gestellt oder auch angedroht, über die Sportplatzsituation auf Oberhaus, unsere Vereinsmitglieder aber auch die sonstigen Interessenten unserer Seiten weiter zu unterrichten.
Dies soll nunmehr mit dem Teil 2 zeitnah erfolgen.

Die > Passauer Neue Presse < hat am 12. August 2019 im Lokalteil ausführlich  über den Zustand der Schulsportanlage Oberhaus berichtet. Unter dem Titel “Wenn Sport gesundheitsgefährdend wird” wurden sowohl die Vereinsbelange, als aber auch die schulischen Unzulänglichkeiten detailliert aufgezeigt. 
Dabei fand auch ein Rückblick über die sich bereits am 6.Juni 2007 beginnende und sich bis heute hinziehende Odyssee, einen überaus interessanten Niederschlag.

In diesem Zusammenhang erreichten uns zwei sogenannte Leserbriefe, die wir unseren Homepage – Besuchern nicht vorenthalten wollen. 
Nun, die eine Zuschrift zeugt von weniger sportorganisatorischer Übersicht, während der andere Beitrag einer Feder entstammt, die mit der Materie und dem ganzen “Drumherum” einer Leichtathletik-Veranstaltung schon sehr nahe vertraut ist.


Volle Verantwortung
Zum Bericht vom 12. August 

“Wenn Sport gesundheitsgefährdend wird”.

Es ist lobenswert, wenn Sie sich ein Sportorganisator (und Stadtrat) kritisch über den unzumutbaren Zustand des Sportplatzes  äußert und endlich Maßnahmen zur Verbesserung fordert.
Wenn die Verantwortlichen schon länger wissen, dass dieser Platz besonders gefährlich, verletzungsträchtig und absolut leistungsfeindlich ist und dort trotzdem Sportfeste abhalten und  diese auch noch unterstützt werden, so muss ich an der Logik und an der Kompetenz der Entscheider  stark zweifeln!  Auf so einem Platz würde ich nicht starten und ich kann den Eltern nur raten, die Schüler zu überzeugen, nicht an diesen “Sportfesten” teilzunehmen! Die Organisatoren tragen nicht nur moralisch, sondern auch rechtlich dafür die volle Verantwortung. Einen gesundheitsgefährdenden Sport sollte man auf keinen Fall betreiben! Wenn keine anderen Sportstätten zur Verfügung stehen, so können die Behörden- und Landesschulsportfeste eben nicht stattfinden! 
 Kurt E. Adamovsky,  Passau 

Dieser Leserbrief wurde am 14.087.2019 unter “Leserbriefe” veröffentlicht

______________________________________

Wenn man das Bild von der Aschenbahn am Oberhaus mit dem vielen Staub, die die 5000 m Läufer beim Behördensportfest  auf ihren 12,5 Runden einatmen mussten, glaubt man, die laufen in einem Wüstenstaat.

Es ist ein  “Trauerspiel”, dass es die Stadt Passau nicht geschafft hat, innerhalb von 12 Jahren nach dem Antrag auf Umwandlung der Ziegelmehllaufbahn in eine Kunststoffbahn diesem stattzugeben und eine Kunststoffbahn zu installieren. Stattdessen wurden in den letzten Jahren fast alle unterklassigen Fußballvereine (A-Klasse und Kreisklasse) der Stadt mit einem Kunstrasenplatz versorgt, der pro Anlage zwischen 650 000 und 750 000 € an Steuergeldern verschlungen hat. Auch wenn die Fußballvereine dabei jeweils betonen, daß die Kunstrasenplätze auch von Schulen benutzt werden, rechtfertigt dies nicht, daß man die LG Passau, die vor allem mit ihren Langstreckenläufer(innen) deutschlandweit(und darüber hinaus) bekannt sind, seit mehr als einem Jahrzehnt dermaßen im Stich lässt. Außerdem werden die Sportanlagen am Oberhaus auch von einigen Schulen genutzt , wobei der Schulsport in der jetzigen Zeit wichtiger denn  je ist. Vor allem werden die guten Leichtathleten oftmals durch den Schulsport rekrutiert.

Ich hoffe, dass die LG Passau mit ihren bewährten Vorstandskräften Peter Fahrnholz und Sigi Kapfer baldmöglichst bei der Stadtspitze und dem Stadtrat Gehör finden und die Kunststoffbahn umgehend  gebaut werden kann .
Reinhold Zillner, Fürstenzell

_____________________________________

Diese Ausführungen waren als Leserbrief gedacht, wurden uns aber auf Grund der Nichtveröffentlichung in der Presse zur Verfügung gestellt.

Mit mehreren Kampfgerichten unterstützte die Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau das zweitägige Bayerische Landesschulsportfest für Körperbehinderte,  das von der Don-Bosco-Schule Passau, auf der Sportanlage Passau-Oberhaus ausgerichtet und von der siebenmaligen Paraolympics-Goldmedaillen-Gewinnerin Anna Schaffelhuber eröffnet wurde .

Auf unserem Bild die erfolgreiche Wintersportlerin Anna Schaffelhuber (Bildmitte) mit einem Teil der LG- Kampfrichter unter Leitung von Siegfried Kapfer und Centa Hollweck zusammen mit Oberbürgermeister Jürgen Dupper und im Vordergrund dem Don-Bosco-Chor

(fa) Unfreiwillig inspiriert wurde man vom Karnevalssong, 
“Die Karawane zieht weiter … der Sultan hat Durst”.

Dieses Karnevals-Lied aus dem Jahre 1997, aufgenommen von den Höhnern, war irgendwie symptomatisch, als  anlässlich des Passauer Behörden Sportfestes der Startschuss zum 5000m-Lauf der Männer, bez. der der 3000m der Frauen erfolgte. Welche Wüste einem einfiel, Gobi oder Sahara, war irgendwie nebensächlich. In jedem Fall: Staub, wohin man schaute.

5000m – Männer

Zuschauer, Kampfrichter, Zeitmessanlage, alles was sich entlang der 400m-Laufbahn befand, rot eingenebelt.

5000m – Männer

Der 400m-Rundbahn fehlt ganz einfach der heute übliche Kunststoffbelag. Das Problem, dass man bei trockenem Wetter fast im einer Staubwolke erstickt und nach einem Starkregen dagegen im Schlamm versinkt, ist, und das kann man wörtlich nehmen, “stadtbekannt” und dem Belag “Ziegelmehl” geschuldet.

Bei der Stadt ist dieser Zustand bekannt. Er ist dort auch bereits dokumentiert und durch diverse Schreiben und zahlreiche Bilddokumentationen für beide geschilderten Funktionen erhärtet.

Nicht nur wir Leichtathleten trainieren auf dieser Anlage. Auch drei höhere Schulen sind dort, soweit es sich um Rundenläufe handelt, mit ihrem Sportunterricht vertreten.

5000m – Männer

Die 53. Ausgabe des Passauer Behörden Sportfestes, welches wie bereits geschildert, am 05. Juli 2019 mit dem 5000m-Lauf der Männer, der 3000m-Strecke der Frauen und mit einer abschließenden Schwedenstaffel ihren Abschluss fand, war leider alles andere als gesunder Sport.

Dabei musste man feststellen, dass nicht einmal die führenden Läufer vom aufwirbelndem Staub verschont blieben. Nach einigen Runden verteilten sich nämlich die Läufer über die gesamte 400m-Runde. Selbst die Autos auf dem angrenzenden Parkplatz waren rot überzogen. Ein leichter Wind sorgte für eine gleichmäßige Verbreitung.

Unsere Forderung:
Ein Kunststoffbelag muss her! Schul- und Vereinssport haben es verdient.

Bei der Stadt Passau wird das Problem auch in Angriff genommen. Die Neugestaltung des alten Sportplatzes ist in Planung. Erste Pläne erstellt und eine Machbarkeitsstudie eingeleitet. Doch auch dieses Projekt erfordert wieder sportliche Ambitionen von den Entscheidungsträgern.

Wem die Bilder zu diesen Ausführungen nicht genügen, der möchte bitte umgehend einen Ortstermin vornehmen. Aber bitte nicht erst wenn Ihnen die Baupläne zugestellt werden. Jetzt bietet sich schon die Gelegenheit dazu an, so dass dann schnell und hoffentlich positiv entschieden werden kann.

Wir für uns werden den Werdegang kritisch begleiten und auch entsprechend berichten.
Gleiches empfehlen wir den zuständigen, vor allem den betroffenen Schulleitungen sowie den Eltern, deren Kinder sich sportlich auf dieser Anlage bewegen.
Den Sportunterricht einfach ausfallen lassen, ist nicht die Lösung.

“Fridays for Oberhaus-Sport”  ist (noch) nicht geplant.

Also pack ma’s an!

Peter Fahrnholz
1. Vorsitzender der LG Passau

26. Oberhauser Sommerbiathlon der DJK Eintracht Passau

Die erfolgreichen Teilnehmer eingerahmt von Eintracht-Vorstand Torsten Weinert (1. v.re.) und den beiden Stadträten Sissy Geyer (3.v.li.) und Siegfried Kapfer (1. v.li.)

(KS.) Bereits zum 26. Mal ging der „Oberhauser Sommerbiathlon“ der Ski-Abteilung der DJK-Eintracht Passau auf der Sportanlage Passau-Oberhaus über die Bühne. Und wie die 25 Jahre zuvor übernahm auch heuer Oberbürgermeister Jürgen Dupper wieder die Schirmherrschaft.

Da er aber an diesem Samstag auf einer Vielzahl von Veranstaltungen gefordert war, konnte er zwar kurz vorbeischauen, musste sich aber dann bei der Begrüßung von Stadtrat Siegfried Kapfer und bei der Siegerehrung von Stadträtin Sissy Geyer vertreten lassen.

Unter lautstarker Anfeuerung und dem Beifall der mitfiebernder Mütter, Väter und Betreuer hatten die Teilnehmer beim diesjährigen Sommerbiathlon, den die Verantwortlichen unter das Motto „back tot he roots – heuer ohne Lasergewehre“ gestellt hatten, je nach Altersklasse Laufstrecken von zweimal 200 m sowie dreimal 400 m zu absolvieren. Der Lauf wurde von Spickerwürfen auf Luftballons unterbrochen und wie bei den “Profis”,  musste pro Fehlwurf eine kleine Strafrunde gelaufen werden.

Nach zum Teil äußerst spannenden Rennen führten Torsten Weinert, 1. Vorstand und Skiabteilungsleiter der DJK-Eintracht Passau, zusammen mit Stadträtin Sissy Geyer die Siegerehrungen durch. 

Sparkasse zum dritten Mal in Folge Passaus sportlichste Behörde

-55 Jahre Passauer Behördensportfest des Bayerischen Beamtenbundes – -53. Ausgabe ein voller Erfolg-

(KS.) Mit einer absolut tollen Mannschaftsleistung verteidigte die Sparkasse Passau bei der 53. Ausgabe des Passauer Behördensportfestes des Bayerischen Beamtenbundes den im letzten Jahr gewonnenen Behörden-Wanderpokal und darf sich nun mit Stolz auch 2019 „Passaus sportlichste Behörde“ nennen.

Begrüßung durch Sportfestleiter Siegfried Kapfer

Bei regelrechtem Kaiserwetter konnte Stadtrat Siegfried Kapfer als Vertreter des Bayerischen Beamtenbundes, Kreisausschuss Passau, am Freitagnachmittag knapp über 100 Sportlerinnen und Sportler aus sieben Passauer Behörden zum „53. Passauer Behördensportfest“ und gleichzeitig zu „55 Jahren Passauer Behördensportfest 1964 – 2019“ auf der Sportanlage Passau-Oberhaus willkommen heißen.

Grußworte Oberbürgermeister Jürgen Dupper / Grußworte Landrat Franz Meyer

Sein besonderer Gruß galt dabei den beiden Schirmherren Oberbürgermeister Jürgen Dupper  und Landrat Franz Meyer, seinem Stadtratskollegen und MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler und den teilnehmenden Dienststellenleitern Werner Stadler, dem Geschäftsführer der WGP und Werner Lang, dem Referenten der Stadt Passau für Wirtschaft und Arbeit, Tourismus und Stadtmarketing sowie dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Passau Christoph Helmschrott.

Siegfried Kapfer, der seit nunmehr 40 Jahren für die Ausrichtung des Passauer Behördensportfest verantwortlich zeichnet, richtete ein besonderes Dankeschön an seine Sportkameraden von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau, angeführt von Peter Fahrnholz, der bereits 1964 im Team der Sparkasse beim ersten Behördensportfest am Start war, die in ihn in den letzten vier Jahrzehnten tatkräftig unterstützt hatten und auch heuer mit über 40 Kampfrichtern und Helfern für den ordnungsgemäßen Ablauf der Traditionsveranstaltung sorgten.

Im blauen BBB-T-Shirt der Großteil der über 40 Kampfrichter und Helfer der LG Passau, die für den ordnungsgemäßen Ablauf der Traditionsveranstaltung sorgten
Weiterlesen

LG-Kampfrichterteam im Städt. Dreiflüsse – Stadion im Einsatz

(KS.) Mit einem 14köpfigen Kampfrichterteam unterstützte die Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau das diesjährige Bezirkssportfest der Förderschulen für geistige Entwicklung, das die Grubweger St. Severin Schule mit großen Engagement im städtischen Dreiflüssestadion ausrichtete und bei dem rund 200 begeisterte Teilnehmer aus ganz Niederbayern am Start waren.

Das LG-Team, eingerahmt vom 1. Vorsitzenden Peter Fahrnholz (1. v. re.), der Passauer Leichtathletik-Kreisvorsitzenden, der stellvertretenden LG-Vorsitzenden Centa Hollweck (4. v. re.) und dem niederbayerischen Kampfrichterobmann, dem Passauer Stadtrat und sportlichen Leiter der LG Passau Siegfried Kapfer (1. v. li.).

Lauf mit über 1.300 Teilnehmern und bei Kaiserwetter ein voller Erfolg. „DJK: Sport um der Menschen willen“ 
 Ehepaar Susanne und Tobias Schreindl gewinnen Hauptlauf.

(KS.) Unter dem DJK-Motto „Sport um der Menschen willen“ ging am Sonntag der „20. DJK-Domlauf“ über die Bühne. Bereits um 11:30 Uhr startete das Großereignis, mit den Verantwortlichen des DJK-Diözesanverbandes Passau und den Abordnungen der DJK-Mitgliedsvereine, mit einem feierlichen Gottesdienst im Stephansdom. Zelebriert wurde dieser von Domprobst em. Dr. Hans Wagenhammer.

Mit einem absolut attraktiven von der Showtanzgruppe „Funkys“ des SV DJK Emmerting und „Boogie4fun“der DJK Jägerwirt gestaltetem Rahmenprogramm, moderiert von BR-Reporter Martin Gruber, begann dann bei regelrechtem Kaiserwetter und sommerlichen Temperaturen, am Vorplatz der Stadtgalerie das Rahmenprogramm des „20. Internationalen DJK-Domlaufes“.

Für zusätzliche Stimmung sorgten hunderte von Zuschauern, die den Start-, Strecken- und Zielbereich säumten und die Läuferinnen und Läufer entsprechend anfeuerten.

Unter ihnen auch Oberbürgermeister Jürgen Dupper, der in seinen Ausführungen den Wert des DJK-Domlaufes auch für die Stadt Passau betonte und sich ausdrücklich beim ausrichtenden DJK-Diözesanverband und den knapp 150 Helfern aus den einzelnen DJK-Vereinen für die Ausrichtung und das große Engagement bedankte.

Mit 1.306 Teilnehmern verzeichnete die 20. Ausgabe des DJK-Domlaufes-Stadtgalerielaufes ein absolut tolles Meldeergebnis; darunter Teilnehmer aus 21 Stadt- und Landkreisschulen, über 100 Teilnehmer der ZF Friedrichshafen AG-Standort Passau und eine Vielzahl von Läuferinnen und Läufern, die -deutlich erkennbar bereits am Outfit- für ihren Arbeitgeber Flagge zeigten und an den Start gingen.

Pünktlich um 13.00 Uhr schickte Günter Schober, Direktor der AOK Passau, über 270 Schüler der Jahrgänge 2008 bis 2013 auf die 1.300-m-Strecke; 10 Minuten später startete Stadtgalerie-Centermanagerin Tanja Przesdzink dann den Mädchenlauf mit über 210 Teilnehmerinnen der gleichen Jahrgänge.

Für den Start des dritten Laufes, bei dem die 12- bis 15jährigen Schülerinnen und Schüler und alle Jugendklassen 4.100 m zu bewältigen hatten, zeichnete Stadtrat und DJK-Diözesanfachwart Siegfried Kapfer in Vertretung von Klaus Jakob von gleichnamigen Waldkirchner Sporthaus verantwortlich.

Den Hauptlauf, bei dem sich über 700 Sportlerinnen und Sportler auf die 7400-m-Distanz durch die Passauer Innenstadt machten, startete Oberbürgermeister Jürgen Dupper.

Im Zielbereich: BR-Reporter Martin Gruber und der sportliche Leiter der LG Passau Siegfried Kapfer warten auf die Sieger des Hauptlaufes. 
Weiterlesen

Erfolgreich aus den Startblöcken gekommen

-Erfolgreicher Start in die Bahnsaison beim Frühlingssportfest  im „Städt. Dreiflüssestadion“ zu Passau  Vielzahl von Medaillenplätzen und Bestleistungen

Die „LG-Sprintfraktion“ mit (v.li.) Lorenz Galla, Leonie Kieninger, Tobias Kapfer, 
Dilara Seidenschwarz, Stefan Biersack, Linus Kopec, Betreuer Siegfried Kapfer und 
Laurenz Kieninger.

(KS.) Mit einer Vielzahl von Medaillenplätzen, neuen persönlichen Bestleistungen und Top-Platzierungen glänzten die Sportlerinnen und Sportler der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau im Passauer Städt. Dreiflüssestadion beim traditionellen Frühlings -Sportfest des 1. FC Passau.

Bei den Männern siegte Tobias Kapfer über 100 m in 11,82 Sekunden und die 200m  gewann er in 24,05 Sekunden. Stefan Biersack holte über 100 m in 12,53 Sekunden Bronze und wurde in 25,70 Sekunden über 200 m Vierter.

Über 4×100-m lief das LG-Quartett Stefan BiersackTobias KapferLaurenz Kieninger und Lorenz Galla, trotz noch „ausbaufähiger“ Wechsel, nach 46,05 Sekunden als erste über die Ziellinie.

Der zwischenzeitlich der Seniorenklasse M 30 angehörende ehemalige bayerische Mittelstreckenmeister Florian Kapfer feierte ein erfolgreiches Comeback in Spikes und holte sich  in 2:49,21 Minuten den Sieg über 1.000 m der Männer.

Mit neuer persönlicher Bestzeit von 11,73 Sekunden gewann Lorenz Galla die 100m der Männlichen Jugend U 20 vor Laurenz Kieninger, der mit 11,98 seine persönliche Bestzeit nur um zwei Hundertstel verpasste. Über 200 m siegte Lorenz Galla in 24,27 Sekunden; Laurenz Kieninger lief als Zweiter 24,91 Sekunden.

Mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:45,64 Minuten gewann Frank Schneider das 1.000-m-Rennen der Männlichen Jugend U 20.

Linus Koepc belegte in der Männlichen Jugend U 18 sowohl über 100 m in 12,51 Sekunden als auch über 200 m in 26,39 Sekunden mit jeweils neuer persönlicher Bestzeit Platz Fünf.

Das „LG-Ausdauerteam“ mit (v.li.) Frank Schneider, Eva Schultz, Lea Gahbauer, 
Anna Drexler, Florian Kapfer und Trainer Günter Zahn.

Als Tempotraining nahm Eva Schultz, die eigentlich auf den längeren Strecken zuhause ist und Anfang April niederbayerische 5.000-m-Meisterin wurde, das 1.000-m-Rennen der Frauen, das sie in 3:07,19 Minuten für sich entschied.

In der Weiblichen Jugend U 18 lief Anna Drexler als Erste über 1.000 m nach 3:12,63 Minuten nur denkbar knapp an ihrer persönlichen Bestzeit vorbei.

Dilara Seidenschwarz, gesundheitlich etwas gehandicapt, gewann in der Weiblichen Jugend  U 18 ihren Zeitlauf über 100 m in 13,22 Sekunden und belegte damit in der Endabrechnung Rang Drei.

Leonie Kieninger, auf der 400-m-Strecke „zuhause“,  verbesserte ihre Bestzeiten über 100 m auf 14,01 Sekunden und über 200 m auf 28,73 Sekunden und belegte damit die Ränge Fünf und Sechs in der Weiblichen Jugend U 18.

Einen absolut tollen Einstand auf der längeren Sprint-Distanz feierte die 14jährige Lea Gahbauer, die in einem couragierten Sprint, nach 46,00 Sekunden als schnellste 300-m-Läuferin der Weiblichen Jugend U 16 die Ziellinie überquerte.

Bischof Dr. Stefan Oster SDB eingerahmt vom DJK-Diözesanvorsitzenden Klaus Moosbauer
(re.) und seinem Stellvertreter und Leiter des Domlauf-Orga-Teams Peter Schade (2. v.li.) sowie dem Passauer Stadtrat und DJK-Leichtathletik-Fachwart Siegfried Kapfer (Foto:Pressestelle Bistum Passau)

 (KS.) Mit der Vorstellung des diesjährigen Domlauf-Plakats gehen die Vorbereitungen für den zwischen-zeitlich bereits „20. Internationalen DJK-Domlauf-Stadtgalerielauf“, den der DJK-Diözesanverband Passau am Sonntag, 19. Mai unter der Schirmherrschaft von Bischof Dr. Stefan Oster SDB ausrichtet, nun in die „heiße Phase“,

Wie die verantwortlichen DJK`lern mitteilten, konnte in Zusammenarbeit mit der Passauer Straßenverkehrsbehörde und der Polizeiinspektion Passau auch heuer zum 20jährigen Jubiläum wieder der für „Profis“ und Hobbyläufer sowie für die Zuschauer äußerst attraktive Rundkurs durch die Passauer Innenstadt mit Start an der Stadtgalerie und Ziel am Domplatz festgelegt werden. 

Je nach Altersklasse müssen  
1.300 m Schüler U8 – U12 – Start: 13.00 Uhr, 
SchülerinnenU8 – U12 – Start 13.10 Uhr,
4.100 m Schüler/innen U14/U16 – Start 13:20 Uhr
Jugend U18/U20 – Start: 13.20 Uhr  und 
7.400 m Hauptlauf – Start: 14.00 Uhr
 bewältigt werden.

„Sport um der Menschen willen“ – so heißt das Motto der DJK! Und deshalb ist der Passauer DJK-Domlauf ein Lauf für die ganze Familie. Nicht das Gewinnen steht im Vordergrund, sondern das gemeinsame Laufen durch die wunderschöne Altstadt Passaus hin zum zentralen Zielpunkt, dem Domplatz. Ob Kinder, Erwachsene oder auch Senioren – bei diesem Lauf können alle teilnehmen.

Beginn der diesjährigen DJK-Großveranstaltung wird um 11.30 Uhr ein Gottesdienst im Passauer Stephansdom sein.

Mit einem „Start-Event“ ab 12.30 Uhr vor der Stadtgalerie soll dann das Rahmenprogramm mit Musik und diversen Aufführungen, zusammengestellt vom DJK-Diözesanverband und verschiedenen  DJK-Vereinen, beginnen, das den Zuschauern sowohl an der Laufstrecke als auch auf dem Domplatz, wo nach Ende des Laufes die Siegerehrung über die Bühne gehen und auch für entsprechende Verpflegung gesorgt werden wird, sportliche und musikalische Überraschungen bieten.

Die ersten drei der Schüler- und Jugendklassen erhalten Pokale. Die ersten drei der Männer- und Frauenklassen erhalten Medaillen.

Die ersten drei Laufbesten  in der  Männer- bzw. Frauenklasse werden jeweils mit Einkaufsgutscheinen prämiert. Zusätzliche Ehrenpreise gibt es für den besten DJK-Läufer bzw. die beste DJK-Läuferin.

Wie die Jahre zuvor hat der DJK-Verband wieder eine Schulwertung ins Programm mit aufgenommen. Auch gibt es heuer eine separate Firmenwertung.

Analog des letzten Jahres verzichtet der ausrichtende DJK-Diözesanverband Passau auf das bisherige Geschenk für die Läuferinnen und Läufer und wird pro Läufer/in  € 2,– für regionale, soziale Projekte spenden. In diesem Jahr geht die Spende an den im September 2014 gegründeten Passauer Helferverein „mia fi di“.

Laut Auskunft der Verantwortlichen ist unter der Internet-Anschrift 

www.domlauf-passau.de

die sog. Online-Anmeldung bereits freigeschaltet. Weitere Infos wie z.B. Streckenplan und -schema können dort ebenfalls abgerufen werden.

Meldeschlussist der 17. Mai (12.00 Uhr mittags).

Meldungen sollen grundsätzlich online erfolgen! Sollte sich jemand ausnahmsweise persönlich anmelden, so ist das nur in der DJK-Geschäftsstelle, Domplatz 3, 94032 Passau, im Vorfeld des DJK-Domlaufes möglich (Barzahlung).

Vereine können auch den DLV-Meldevordruck verwenden und diesen an die DJK-Geschäftsstelle schicken. In beiden Fällen wird ein Organisationszuschlag von 2,00 Euroerhoben.

Die Zeitnahme beim DJK-Domlauf erfolgt mit Chip und Bodenmatte. 

Für weitere Informationen steht auch die Geschäftsstelle des DJK-Diözesanverbandes Passau unter Telefon 0851/393-7310 oder 0851/393-7311 zur Verfügung.