Eva Schultz beste Bayerische 5000-m-Läuferin bei der Deutschen

Neue persönliche Bestleistung und Platz 7 – Deutsche Titelkämpfe in Braunschweig

 (KS.) Mit einer absolut sensationellen Leistung, neuer persönlicher Bestzeit, Platz Sieben und als beste bayerische Teilnehmerin über 5000 m der Frauen glänzte Eva Schultz von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den diesjährigen deutschen Meisterschaften, die am letzten Wochenende im 650 Kilometer entfernten niedersächsischen Braunschweig im dortigen „Eintracht-Stadion“ ausgetragen wurden.

Eva Schultz, heuer bereits Vierte der Deutschen 10.000-m-Meisterschaften, hatte ihre persönliche 5000-m-Bestzeit im Rahmen der bayerischen und süddeutschen Langstreckenmeisterschaften Ende April in Regensburg auf 16:30,86 Minuten gesteigert und wollte nun diese Zeit auch bei den Deutschen bestätigen.
Hinter dem späteren Medaillen-Trio Hanna Klein, Eva Dieterich (beide LAV Stadtwerke Tübingen) und Svenja Pingpank (Hannover Athletics) lieferte die mehrfache Bayerische Meisterin im 24-köpfigen Teilnehmerinnenfeld vom Start weg ein tolles Rennen ab, ging jedes Tempo mit, machte selbst Tempo, verbesserte ihre persönlicher Bestzeit um sieben Sekunden auf 16:23,42 Minuten und erkämpfte sich damit als beste bayerische Läuferin Platz Sieben bei diesen Meisterschaften.
Eva Schultz war nach dem Rennen zwar ziemlich platt, aber sichtlich zufrieden mit sich, mit ihrer Leistung, ihrer Platzierung und den ganzen Titelkämpfen

Eva Schultz beste Bayerische 5000-m-Läuferin
mit neuer persönlicher Bestleistung 
Foto: Kiefner

Ehepaar Schreindl mit klasse Leistungen

(KS.) Mit sehr guten Leistungen präsentierten sich Susanne Schreindl und Tobias Schreindl von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den Deutschen Meisterschaften, die am Wochenende im Nürnberger „Max-Morlock-Stadion“ ausgetragen wurden.

LG Passau
Susanne Schreindl (4) mit klasse Leistung

Über 5.000m der Frauen, wo sich Hanna Klein (SG Schondorf 1846) den Titel sicherte, lief Susanne Schreindl mit 17:09,13 Minuten nur denkbar knapp an ihrer Anfang Juni aufgestellten persönlichen Bestzeit vorbei und belegte Platz 13.

LG Passau
Tobias Schreindl als Tempomacher
                                  Foto:  Kiefner

Im 5.000-m-Rennen der Männer führte Ehemann Tobias Schreindl, eigentlich auf den längeren Strecken zuhause, vom Start weg das Feld an; machte bis zur Hälfte des Rennens Tempo und lief letztlich nach 14:29,17 Minuten als 12. über die Ziellinie.

12. Platz für Tobias Schreindl

LG Passau
Erfurt war der diesjährige Austragungsort der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften.

(fa) Eigentlich hat Tobias Schreindl, auf Grund seiner Vorbereitung, mit einer neuen Bestzeit so um 14:10 Minuten spekuliert. Aber Meisterschaften sind nicht unbedingt die Grundlage für Bestzeiten. Vor allem bei den Läufern geht es um den Titel und da ist jede Taktik recht.
So war es auch beim 5000m-Rennen der Männer in Erfurt. Die erste Phase wurde verbummelt.

LG Passau

Foto: Theo Kiefner

Tobias Schreindl versuchte zwischen 1000m und 2000m etwas “Schwung” in den Läuferpulk zu bringen. Er führte bei 1000m (Zeit:3:00,17 Min.) und 2000m (Zeit 5:54,61 Min.) das Rennen jeweils an. Immer wieder setzten sich aber andere Läufer an die Spitze des Feldes und es folgten weiter “Stehversuche”.

LG Passau
Der Läuferpulk. Tobias Schreindl geht nach vorne.

Fünf Runden vor Schluss gab es dann eine kurze Tempoverschärfung, bei der einige Teilnehmer, darunter auch Tobias Schreindl, abreißen lassen mussten. Mit einem fulminanten Schlussspurt sicherte sich der Olympiateilnehmer von 2016, Richard Ringer (Friedrichshafen), wobei er die letzten 400m in 52 Sekunden zurücklegte, den Deutschen Meistertitel über 5000m in einer Zeit von 14:15,90 Minuten.
Tobias Schreindl kam al 12. mit einer Zeit von 14:41,24 Minuten ins Ziel.

Fazit: Als Marathonläufer wäre Tobias Schreindl ein gleichmäßiges Tempo lieber gewesen, als die dauernden  kurzen Antritte nach den diversen “Stehversuchen”.