Erfolgreiches LG-Trio

Erfolgreiches LG-Trio mit (v.re.) Anna Drexler, Lea Gahbauer und Jonas Storch

(KS.) Mit klasse Leistungen glänzten Anna DrexlerLea Gahbauer und Jonas Storch von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau am Sonntag beim Kaderwettkampf des Bayerischen Leichtathletik Verbandes, der unter Einhaltung der Corona bedingten Hygienevorschriften im altehrwürdigen Münchner Dantestadion über die Bühne ging und bei dem über 260 Teilnehmer aus 82 Bayerischen Vereinen am Start waren.

Start über 3.000 m mit Anna Drexler (Start-Nr. 142)

16 Teilnehmerinnen, unter ihnen Anna Drexler, waren über 3.000 m am Start. Nach relativ langsamen Beginn übernahm Anna nach 1.000 m die Führung und drückte aufs Tempo. Die 2.000m-Marke passierte sie als Führende einer fünfköpfigen Spitzengruppe; versuchte weiter das Tempo zu verschärfen und konnte sich eingangs der letzten Runde dann ein paar Meter absetzten. Auf der Zielgeraden kämpfte sich Julia Barth (LG Bamberg) heran und hatte letztlich im Ziel knapp die Nase vorn. Mit 10:11,21 Minuten lief Anna Drexler als zweite der Gesamtwertung über die Ziellinie, gewann aber die Weibliche Jugend U 20 vor Rosalie Hausdorf (LG Stadtwerke München) und Estelle Kulow (TSV Schleißheim).

Lea Gahbauer mit neuer persönlicher 800-m-Bestzeit und deutscher Quali

Nach sechs Monaten ohne Wettkampf konnte sich die zweifache Bayerische 800-m-Schülermeisterin Lea Gahbauer in ihrer Paradedisziplin über einen gelungenen Saisoneinstieg freuen.

Vom Start weg wurde gleich mächtig aufs Tempo gedrückt und die 200m-Marke passierte Lea in flotten 32 Sekunden. Bis knapp 600 m hielt sie das Tempo der Spitzengruppe einigermaßen mit, musste aber dann aufgrund der noch fehlenden Wettkampf-Tempohärte abreißen lassen und lief als Gesamtfünfte dieses Rennens, das in überlegener Manier von der deutschen Hallen-Vizemeisterin Nele Göhl (LG Eckental) gewonnen wurde über die Ziellinie. Mit 2:17,45 Minuten erzielte Lea neue persönliche Bestzeit und schaffte bereits im ersten Rennen auch die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock.

Jonas Storch mit erfolgreichem 3.000-m-Wettkampfdebüt

Im letzten Jahr über 800 und 1.000 m erfolgreich, versuchte sich der 15jährige Jonas Storch in München erstmals im Wettkampf über die 3.000m-Distanz. Mit einem gewissen Respekt vor den siebeneinhalb Runden ging er das Rennen etwas verhaltener an, verfehlte mit 10:01,26 Minuten dann nur denkbar knapp die angestrebte Zeit unter 10 Minuten und belegte hinter Alexander Kaempf (LG Stadt-werke München) und Lennart Rössler (VfL Sportfreunde Bad Neustadt) Platz Drei bei den Schülern M 15.

Anna Drexler läuft Quali für die Deutschen Jugendmeisterschaften

Anna Drexler – gleich im ersten Wettkampf deutsche Quali gelaufen!

(KS.) Bei der Einladungs-Challenge der LG Telis Finanz Regensburg, die Corona bedingt unter strengen Hygienevorschriften auf der Regensburger Sportanlage am Oberen Wöhrd über die Bühne ging, konnte sich Anna Drexler von der Leichtathletik Gemeinschaft für die Deutschen Jugendmeisterschaften am 30.07./01.08. in Rostock qualifizieren.

Wie Trainer Günter Zahn erklärte lief sie aus dem reinen Grundlagentraining heraus und  ohne einen einzigen Tempolauf auf der Kunststoffbahn über 3.000 m mit 10:15,17 Minuten ihre bisher zweitschnellste Zeit und konnte damit bereits bei ihrem ersten Wettkampf auf Anhieb die Quali für die deutschen Jugend-Titelkämpfe unterbieten.

Der nächsten 3.000er stehe nun für sie am 9. Mai in München auf dem Programm.

Erding, 26. – 27. September 2020

Eva Schultz Bayerische 5.000-m-Meisterin!

Anna Drexler mit Doppel-Silber 
Lea Gahbauer mit Bronze 
– Erfolgreiches LG-Team bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding– 

(KS.) Mit einem sechsköpfigen, äußerst erfolgreichen Aufgebot war die Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den Bayerischen Meisterschaften der Männer, Frauen, Jugend U20 und  Jugend U18 vertreten. Diese fanden  am Wochenende im „Sepp-Brenninger-Stadion“ im oberbayerischen Erding statt. Diese gingen bei Dauerregen und nahezu winterlichen Temperaturen am Samstag, dagegen sommerlichen Verhältnissen am Sonntag über die Bühne.

Lea Gahbauer, die vor knapp drei Wochen an gleicher Stelle Bayerische Meisterin über 800 m der Schülerklasse W 15 geworden war, versuchte auf Anraten von Trainer Günter Zahn erstmals einen Doppelstart über 1.500 und 800 m in der Jugendklasse U 18, um einmal zu testen wie sie mit der Doppelbelastung zurechtkommt.

Über 1.500 m, wo die amtierende deutschen U18-Meisterin Julia Rath (LAC Quelle Fürth) gewann, belegte sie mit 4:59,04 Minuten Rang Fünf.

Über 800 m, drückten die deutsche 800m-Hallenmeisterin Nele Göhl (LG Eckental) und Julia Rath vom Start weg aufs Tempo und absolvierten die erste Runde knapp über 60 Sekunden. Lea Gahbauer folgte mit Abstand dahinter auf Platz drei. Den kleinen Vorsprung auf das Verfolgerfeld konnte sie auch auf der Zielgeraden verteidigen und erkämpfte sich mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:17,95 Minuten die Bronzemedaille.

In ihrem zweiten Wettkampf über 1500m konnte Lea Gahbauer (re.) mit ihrer Platzierung und Zeit zufrieden sein. Siegerin des Laufes wurde Julia Rath (LAC Quelle Fürth) (li), amtierende  Deutsche Meisterin der U18 über 1500m. 

Die 1.500-m der Weiblichen Jugend U 20 waren zunächst von mehreren Positions- und Führungswechseln geprägt. 600 m vor dem Ziel ergriff Anna Drexler die Initiative, zog das Tempo an und konnte sich etwas absetzen. Eingangs der Zielgeraden lag sie noch knapp in Führung, musste sich dann aber im Schlussspurt auf letzten Metern Estelle Kulow (TSV Schleißheim) geschlagen gebeten und holte sich in 4:50,17 Minuten die Bayerische Vizemeisterschaft.

Hochmotiviert ging Anna Drexler dann am Sonntag ins 3.000m-Rennen, wo sich von Beginn an ein Dreikampf zwischen Emma Heckel (TSV Katzwang 05), Dritte der diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften über 3.000 m, Lea Wenninger (LAC Passau) und Anna Drexler entwickelte. 

Anna Drexler (2,v,li.)
Foto: Kiefner

Ab der 2.000m-Marke verschärfte Emma Heckel das Tempo und Anna Drexler blieb bis zur letzten Runde regelrecht an ihr „kleben“. Erst mit einer weiteren Tempoverschärfung konnte sich Emma Heckel dann letztlich absetzen.  Mit einer nie erwarteten, um 32 Sekunden auf  10:06,21 Minuten verbesserten neuen persönlichen Bestzeit lief Anna Drexler zum zweiten Bayerischen Silber.

Eva Schultz (471) auf dem Weg zur Bayerischen Meisterschaft über 5000m der Frauen.
Foto: Kiefner

Aufgrund ihrer Meldezeit war Eva Schultz bereits im Vorfeld als Favoritin über 5.000m der Frauen gehandelt worden. Nach dem Start legten die Damen die ersten 1.000 m ein relativ flottes Tempo vor und Maria Kerres (SWC Regensburg), Theresa Ortenreiter (LG Stadtwerke München) und Eva Schultz hatten sich bereits deutlich vom Feld abgesetzt.
Dann entwickelte sich allerding ein taktisches Rennen, bevor die Regensburgerin Kerres bei der 4.000-m-Marke das Tempo wieder verschärfte. Während Eva Schultz sofort mitging, musste Theresa Ortenreiter abreißen lassen. Knapp 300m vor dem Ziel zog Eva Schultz dann ihrerseits das Tempo an, konnte sich sofort absetzen und erkämpfte sich nach 17:16,58 Minuten die Bayerische Meisterschaft vor Maria Kerres und der Drittplatzierten Theresa Ortenreiter.

Erfolgsduo:
Erfolgstrainer Günter Zahn mit Eva Schultz nach dem Rennen
Foto: Kiefner
Erfolgreiches Trio (v.re.) Anna Drexler, Lea Gahbauer und Felix Proschek

Felix Proschek, der sich Mitte Juli beim „Mitsommerlauf“ in Regensburg mit neuer persönlicher Bestleitung erstmals für eine Bayerische Meisterschaft qualifiziert hatte, lieferte über 800 m der Männlichen Jugend U 18 ein couragiertes Rennen und belegte mit seiner Endzeit von 2:08,03 Minuten, nur knapp über seiner Bestzeit, Platz Acht.

Wettkampf-Feeling und Schnelligkeitstraining für Stephan Fruhmann und  Mario Bernhardt

Aufgrund fehlender Straßenläufe nutzten die beiden Marathonläufer Stephan Fruhmann und Mario Bernhardt die 5.000m bei den Bayerischen Meisterschaften um endlich wieder einen echten Wettkampf zu bestreiten und als zusätzliches Training für die Grundschnelligkeit.

Mit 16:00,80 Minuten lief Stephan Fruhmann als Vierter über die Ziellinie, direkt gefolgt von Mario Bernhardt, für den als Fünften 16:10,18 Minuten gestoppt wurden.