Anna Drexler mit Streckenrekord zum Gesamtsieg

Rieder Messelauf – Marion Kopp Gesamtdritte und schnellste 40jährige-

(KS.) Mit absolut überzeugenden Leistungen glänzten Anna Drexler und Marion Kopp von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim diesjährigen „Löffler Messe-Lauf“, der in der oberösterreichischen 11.500-Einwohner-Stadt Ried im Innkreis bei frühlingshaften Verhältnissen über die Bühne ging und bei dem über 270 Teilnehmer aus dem In- und Ausland am Start waren.

Im 4-km-Rennen, bei dem auf dem Rieder Messegelände eine flache gemäß den amtlichen IAAF/AIMS-Richtlinien vermessene 2-km-Runde mit einigen scharfen bzw. engen Kurven, zweimal zu durchlaufen war, erkämpfte sich die mehrfache Bayerische Meisterin Anna Drexler mit neuem Streckenrekord von 14:03,32 Minuten den Gesamtsieg bei den Damen und damit auch den Sieg in der Allgemeinen Damen-Klasse.
Hinter Franziska Plattner vom TSV Aidenbach lief Marion Kopp nach 16:31,45 Minuten als tolle Gesamtdritte und Siegerin ihrer Altersklasse W 40 über die Ziellinie.

Erfolgreiches LG-Damen-Duo – Anna Drexler (re.) und Marion Kopp
Foto: K.S.

LG-Team mit sehr guten Leistungen bei der Deutschen

-Deutsche 10-km-Straßenlauf-Meisterschaften in Leverkusen-

(KS.) Mit sehr guten Leistungen präsentierte sich das von Felix Wagner betreute siebenköpfige Aufgebot der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den diesjährigen Deutschen 10-km-Straßenlauf-Meisterschaften, die im Rahmen des 42. Straßenlaufes „Rund um das Bayerkreuz“ in der 650 km entfernten 170.000-Einwohner-Stadt Leverkusen im südlichen Nordrhein-Westfalen über die Bühne gingen.

Bei frühlinghaften Temperaturen und strahlendem Sonnenschein hatten die knapp 1000 Teilnehmer dieser Titelkämpfe auf dem amtlich vermessenen asphaltierten Rundkurs im Leverkusener Chempark, mit Start und Ziel auf der Otto-Bayer-Straße, vier Runden zu absolvieren.

Eva Schultz, die erst kürzlich beim diesjährigen Thermen-Marathon in Bad Füssing einen neuen niederbayerischen 10-km-Rekord aufgestellt hatte, zeigte ein absolut engagiertes Rennen, lief nach 34:28 Minuten als ausgezeichnete 18. über die Ziellinie und ließ dabei u.a. auch die ehemalige vielfache deutsche Meisterin Sabrina Mockenhaupt hinter sich. Für die mehrfache bayerische Meisterin Anna Drexler blieben die Uhren nach 37:18 Minuten stehen, was für sie Platz 10 bei den Juniorinnen bedeutete.

Bei den Männern verbesserte Jonathan Schubert seine im letzten Jahr in Heidenheim aufgestellte persönliche Bestzeit um fast eine Minute auf jetzt 33:00 Minuten. Ebenfalls neue Bestleistung für den letztjährigen bayerischen 10.000-Junioren-Vizemeister Frank Schneider, für den 33:45 Minuten gestoppt wurden.
Stephan Deckwerth konnte nicht ganz an seine zuletzt gezeigten Leistungen anschließen und zeigte sich mit seiner Endzeit von 34:16 Minuten nicht wirklich zufrieden. Etwas Pech hatte Markus Weinert, der ab der Hälfte des Rennens mit massivem Seitenstechen zu kämpfen hatte und sich regelrecht ins Ziel quälte, wo für ihn 35:06 Minuten registriert wurden.
LG-Oldie Sascha Jäger belegte mit Saisonbestleistung von 37:11 Minuten Rang 19 bei den 50jährigen.

In Vorbereitung auf die noch anstehenden Wettkämpfe und Meisterschaften geht es nun für die LG-Ausdauer-Spezialisten unter Leitung von Trainer Mario Bernhardt ins Trainingslager nach Mallorca

(v.li.) Betreuer Felix Wagner, Sascha Jäger, Frank Schneider, Anna Drexler, Stephan Deckwerth, Eva Schultz, Markus Weinert und Jonathan Schubert

LG Passau mit Medaillen, Bestleistungen und Top-Platzierungen

“29. Johannesbad Thermen-Marathon” in Bad Füssing – Eva Schultz holt Bronze und Niederbayerischen Rekord über 10 km – Silber für Tobias Schreindl auf der Halbmarathon-Distanz und Bronze für Stephan Fruhmann im Marathon- Rennen!

(KS.) Mit Bronze und neuem niederbayerischen 10-km-Rekord für Eva Schultz, Silber für Tobias Schreindl auf der Halbmarathon-Distanz, Bronze für Stephan Fruhmann im Marathon-Rennen, einer Vielzahl weiterer Medaillen und einer ganzen Anzahl persönlicher Bestleistungen und Top-Platzierungen glänzte das von Trainer Mario Bernhardt zusammen mit Felix Wagner betreute Großaufgebot der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim diesjährigen „29. Johannesbad-Thermen-Marathon“ in Bad Füssing, bei dem knapp 1700 Teilnehmer aus dem In- und Ausland bei kaltem und zum Teil windigen Verhältnissen auf Strecken zwischen 1.800 m und der klassischen Marathondistanz von 42,195 Kilometern am Start waren.

Trainer Mario Bernhardt (1. v. re.) mit einem Teil seines erfolgreichen 10-km-Teams (v.li.) Frank Schneider, Eva Schultz, Markus Weinert, Marion Kopp, Theresa Schachner und Anna Drexler
Foto: K.S.

Im 10-km-Rennen der Frauen, wo die LG-Telis Finanz Regensburg mit Domenika Mayer und Franziska Drexler einen Doppelerfolg feierte, lief Eva Schultz ein absolut tolles Rennen und holte sich mit neuem niederbayerischem Rekord von 33:41 Minuten Platz Drei der Gesamtwertung und Rang Eins in der Frauen-Hauptklasse. Ebenfalls neue persönliche Bestleistung für die mehrmalige Bayerische Meisterin Anna Drexler, die mit ihrer Endzeit von 34:59 Minuten Rang Fünf im Gesamtklassement und Platz Drei in der Frauen-Hauptklasse belegte.
Marion Kopp holte sich mit ihrer Endzeit von 42:22 Minuten die Silbermedaille in ihrer Altersklasse (AK) W 45. Theresa Schachner verbesserte ihre persönliche Bestzeit auf 44:03 Minuten und belegte damit Rang 14 in der Frauen-Hauptklasse. Triathletin Michaela Freudenstein wurde mit ihrer Endzeit von 44:53 Minuten Neunte in der AK W 30. Für Martina Schneider blieben die Uhren nach 53:47 Minuten stehen, womit sie in der AK W 45 auf Platz acht rangiert.

Das LG-Triathlon-Team Michaela Freudenstein und Sebastian Liebl
Foto: K.S.

Schnellster LG`ler auf der 10-km-Distanz war Frank Schneider, der mit 33:53 Minuten seine persönliche Bestzeit nur knapp verfehlte und als 13. der Männer-Hauptklasse ins Ziel kam. Markus Weinert verbesserte seine persönliche Bestleistung auf nun 34:11 Minuten und wurde damit 14. der Männer-Hauptklasse. Mit seiner Endzeit von 34:56 Minuten wurde Markus Siegerstetter Siebter in der AK M 35. Silber in der AK M 50 gab es für Sascha Jäger, der nach 37:06 Minuten über die Ziellinie lief. Trail-Spezialist Fabian Probst verbesserte seine persönliche Bestzeit auf 37:48 Minuten und rangiert damit auf Platz 12 seiner AK M 35. Sprintumsteiger Stefan Biersack, der für seinen Stammtisch an den Start ging, kam nach 41:04 Minuten als 21. der AK M 30 ins Ziel. Rang acht in der AK M 50 für Thomas Kopfinger, der 43:38 Minuten lief. Zeitlich knapp dahinter Manfred Ammerl, für den 43:50 Minuten gestoppt wurden und der Siebter in der AK M 55 wurde. Triathlet Sebastian Liebl, zuletzt in Linz am Start, wurde mit 44:54 Minuten 23. in seiner AK M 35.

Im Halbmarathon-Rennen, wo zwei Runden bzw. 21,097 Kilometer zu bestreiten waren, erkämpfte sich der mehrfache Bayerische Meister, Familienvater und jetzt mehr Freizeitläufer Tobias Schreindl nach 1:08:47 Stunden Platz Zwei der Gesamtwertung hinter Erik Hille (TV 1875 Burglengenfeld). Siebter des Gesamteinlaufs und Zweiter seiner AK M 30 wurde LG-Neuzugang Patrick Ehrenthaler mit 1:12:07 Stunden. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 1:15:37 Stunden sicherte sich Stephan Deckwerth die Bronzemedaille in der AK M 30.

Erfolgreiche Halbmarathonis (v.li. Stephan Deckwerth, Tobias Schreindl, Patrick Ehrenthaler und Jonathan Schubert
Foto: K.S.

Jonathan Schubert belegte mit 1:19:38 Stunden Platz Vier in der Männer-Hauptklasse. Die beiden „LG-Oldies“ Franz Keifenheim und Gerhard Bauer rangieren mit ihren Endzeiten von 1:53:16 und 2:17:36 Stunden in der AK M 65 auf den Rängen Sieben und 13.

LG-Oldie-Duo Gerhard Bauer (li.) und Franz Keifenheim
Foto: K.S.

Marathon: Hinter Josef Diensthuber (TSV Reischach) und dem letztjährigen Sieger Matthias Ewender (LG Region Landshut) sicherte sich Stephan Fruhmann nach 2:40:32 Stunden Rang Drei in der Gesamtwertung und den Sieg in seiner AK M 45. Ultra-Trail-Läufer Alex Sellner, der erstmals wieder im Wettkampf-Modus unterwegs war, wurde mit 2:44:12 Stunden Vierter im Gesamtklassement und gewann seine AK M 50.

Siegerehrung Marathon (v.li.) Matthias Ewender, Josef Diensthuber
und LG`ler Stephan Fruhmann
Foto: K.S.
Marathoni Alex Sellner Vierter im Gesamtklassement und 1.in seiner AK M 50 
Foto: K.S.

Neben den aktiven Teilnehmern hatte die LG Passau unter Leitung ihres Führungsduos Siegfried Kapfer und Centa Hollweck zudem auch ein Kampfrichterteam auf der Strecke im Einsatz. 

Das LG-Kampfrichteteam mit (v.li.) Centa Hollweck, Siegfried Kapfer, Konstantin Dawaras, Herbert Deckwerth und Werner Brysch
Foto: K.S.

Anna Drexler und Frauen-Team holen Gold

Erfolgreiches LG-Sextett bei den Bayerischen Crosslauf-Meisterschaften

(KS.) Mit zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze glänzte das von Trainer Mario Bernhardt und Felix Wagner betreute Sextett der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den diesjährigen Bayerischen Crosslauf-Meisterschaften, die bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die sechs Grad in der 2600-Einwohner-Gemeinde Kemmern im oberfränkischen Landkreis Bamberg im Rahmen des dortigen „Maintal-Cross“ ausgetragen wurden.

Das LG-Team (v.li.) Martha Weber, Anna Drexler, Frank Schneider, Markus Weinert, Trainer Mario Bernhardt, Stephan Deckwerth und Eva Schultz
Foto: K.S.

Die Verantwortlichen der Abteilung „Running“ des SC Kemmern hatten einen anspruchsvollen Wiesen-Rundkurs von ca. 1250 m, versehen mit diversen Strohballen-Hindernissen, austrassiert auf dem die über 400 Teilnehmer von der Schülerklasse U 16 bis zu den Senioren in 10 Läufen Strecken zwischen 2500 und 8750 m zu bewältigen hatten und um Meisterehren, Medaillen und Platzierungen kämpften.

Drexler Anna
Foto: Kiefner

Auf der Frauen-Mittelstrecke, wo drei Runden bzw. 3750 m zu absolvieren waren, lieferten die LG`lerinnen Eva Schultz, Anna Drexler und Martha Weber einen eindrucksvollen Fight. Nur sieben Sekunden hinter der Ersten Theresa Ortenreiter (LG Stadtwerke München) lief Eva Schultz nach 13:35 Minuten als Zweite und Bayerische Vizemeisterin über die Ziellinie. Gleich dahinter erkämpfte sich Anna Drexler nach 13:54 Minuten Platz Drei in der Frauenwertung und sicherte sich damit gleichzeitig den Sieg bei den Juniorinnen vor Magdalena Mayerhofer und Meike Kalus (beide LG Telis Finanz Regensburg).

Schultz Eva
Foto: Kiefner

LG-Newcomerin Martha Weber, die bei diesen Titelkämpfen ihr Bayerisches Meisterschaftsdebüt gab, belegte mit ihrer Endzeit von 15:22 Minuten einen ausgezeichneten 18. Platz. Nach Auswertung aller Ergebnisse konnte das LG-Trio dann nochmals jubeln. Mit 23 Punkten holten sich Eva Schultz, Anna Drexler und Martha Weber völlig überraschend den Bayerischen Mannschaftstitel vor dem LAC Quelle Fürth und der LG Telis Finanz Regensburg.
Auf der Männer-Mittelstrecke, wo die LG Telis Finanz Regensburg mit dem Äthiopier Adane Wuletaw Belete und Tobias Ritter einen Doppelsieg feierten, konnte sich das LG-Trio Stephan Deckwerth, Frank Schneider und Markus Weinert, die eigentlich die längeren Strecken bevorzugen, sehr gut in Szene setzen.
Stephan Deckwerth belegte mit 12:54 Minuten Platz 15, Frank Schneider, der 13:08 Minuten lief wurde 18. Und Markus Weinert, erst seit kurzem wieder im Wettkampfmodus rangiert mit seiner Endzeit von 13:17 Minuten auf Platz 21.
In der Mannschaftswertung, wo die LG Telis Finanz Regensburg, der SWC Regensburg und das Juniorenteam des LAC Passau (Jonathan Adler, Max Wörner und Maximilian Spielbauer) die ersten drei Plätze belegte, belegte das LG-Team einen sehr guten sechsten Platz.

Mario Bernhardt und Felix Wagner zeigten sich nach Abschluss der Wettbewerbe und den Siegerehrungen sichtlich zufrieden mit den Leistungen und den Ergebnissen zum Abschluss der Cross-Saison.

LG-Langstreckler dominieren „9. Arnstorfer Crosslauf“

Letzter Härtetest vor den Bayerischen Cross-Meisterschaften

(KS.) Mit insgesamt siebenmal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze dominierten die von Mario Bernhardt und Felix Wagner betreuten Ausdauerasse der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau die neunte Ausgabe des „Arnstorfer Crosslaufes“, der bei kaltem, aber nahezu perfektem Laufwetter über die Bühne ging.

Das erfolgreiche LG-Team (v. li.) Mario Bernhardt, Manfred Ammerl, Stephan Deckwerth, Martha Weber, Anna Drexler, Sarah Goller, Felix Wagner, Christina Wimmer, Eva Schultz, Frank Schneider und Jana Vogel
Foto: K.S.

Die LG`ler nutzten diese Cross-Veranstaltung, die auf einem flachen Rundkurs mit Start und Ziel am Reitplatz an der Arnstorfer Wiesenstraße ausgetragen wurde, als letzten Härtetest vor den Bayerischen Cross-Meisterschaften Ende Januar im oberfränkischen Kemmern im Landkreis Bamberg.

Auf der Frauen-Langstrecke über 7000 m gab es einen LG-Doppelsieg durch Eva Schultz, die 26:00 Minuten lief, und Jana Vogel, für die 28:08 Minuten gestoppt wurden. Rang Drei ging an Iolanda Virzi vom Erdinger Active Team.

Auf der Mittelstrecke, wo 4200 m zu bewältigen waren, holte sich die mehrfache Bayerische Meistern Anna Drexler den Gesamtsieg in 16:08 Minuten, gefolgt von Martha Weber, die 17:13 Minuten lief und damit auch die Altersklasse (AK) W 35 für sich entschied. Platz Drei in der Gesamtwertung ging an Sarah Goller, für die 17:54 Minuten gestoppt wurden und die damit in der Frauenklasse zudem Silber gewann. Mit 19:04 Minuten lief Theresa Schachner als Vierte der Gesamtwertung und Dritte der Frauenklasse über die Ziellinie, gefolgt von Christina Wimmer, für die die Uhren nach 19:50 Minuten stehen blieben und die sich damit den Sieg in der AK W 30 holte.

Auf der Männer-Langstrecke über die 7000-m-Distanz gab es ebenfalls einen LG-Doppelsieg. Stephan Deckwerth gewann in 25:50 Minuten und sicherte sich damit den Sieg in seiner AK M 30. Knapp dahinter Frank Schneider mit 26:11 Minuten, der damit die Männerklasse für sich entschied. Rang Drei der Gesamtwertung ging an Rene Rieger von der SVG Ruhstorf. In der AK M 55 konnte sich Manfred Ammerl mit seiner Endzeit von 32:38 Minuten auf Rang Vier platzieren.

Erfolgreicher Jahresabschluss der LG-Ausdauerasse

Siege, Medaillenplätze und Top-Platzierungen bei Silvesterläufen 

(KS.) Mit einer ganzen Anzahl von Siegen, Medaillenplätzen und diversen Top-Leistungen verabschiedeten die Ausdauer-Asse der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau das alte Jahr 2023 bei den verschiedenen Silvesterläufen.

Bei der 52. Ausgabe des „Kißlegger Silvesterlaufes“, bei dem über 430 Läuferinnen und Läufer bei kühlen Temperaturen im Schlosspark der Baden-Württembergischen 8600-Einwohner-Gemeinde im Landkreis Ravensburg auf Strecken zwischen 300 und 7700 m am Start waren, beendete Lisa Fuchs das Wettkampfjahr 2023. Mit neuem Streckenrekord von 25:58 Minuten erkämpfte sich die Bayerische Halbmarathonmeisterin einen überlegenen Sieg vor Katrin Geiger (SV Steinheim) und Madelief Bos (SV Oberreute).

Lisa Fuchs gewinnt mit neuem Streckenrekord den „52. Kißlegger Silvesterlauf
Foto: KS

Im oberösterreichischen Wels, beim dortigen „17. Welser Silvesterlauf“, wo über 600 Teilnehmer auf einem Rundkurs durch die Innenstadt mit Start und Ziel am Stadtplatz ihren sportlichen Jahresausklang bestritten, lief Marion Kopp ihr letztes Rennen des Jahres 2024.

Beim „Intersport Silvester Run“ über fünf Kilometer bzw. drei Runden, den Lokalmatadorin Bettina Ecker (Starlim Racing Team Wels) gewann, wurde die LG`lerin nach 20:44 Minuten starke Fünfte des Gesamtklassements und holte sich den Sieg in ihrer Altersklasse W 45.

Marion Kopp schnellste 45jährige beim Welser „Intersport Silvester Run“
Foto: KS

1078 Teilnehmer aus dem In- und Ausland, unter ihnen auch 11 Läuferinnen und Läufer der LG Passau, waren beim Klassiker unter den hiesigen Silvesterläufen, beim „41. Internationalen Raiffeisen-Silvesterlauf“ im oberösterreichischen Peuerbach am Start.

Bei Temperaturen um die zwei Grad, windigen Verhältnissen und unter dem Beifall hunderter von Zuschauern lief die mehrfache Bayerische Meisterin Anna Drexler beim „Held&Franke-Volkslauf“, bei dem 6800 m bzw. acht Runden zu bewältigen waren, hinter der Cross-Vizeeuropameisterin Franziska Drexler (LG Telis Finanz Regensburg) nach 24:03 Minuten als ausgezeichnete Gesamtzweite über die Ziellinie.

Mit ihrer Endzeit von 26:02 Minuten belegte Jana Vogel in der Damen-Gesamtwertung Platz vier und holte sich den Sieg in ihrer Altersklasse (AK) W 30. Christina Wimmer, für die 30:24 Minuten gestoppt wurden, sicherte sich in der AK W 30 Platz Zwei und die Silbermedaille. Für Theresa Schachner blieben die Uhren nach 30:35 Minuten stehen, was für sie Rang Sieben in der Frauenklasse W 20 bedeutete. Triathlon-Spezialistin Michaela Freundenstein wurde mit ihrer Endzeit von 31:41 Minuten Vierte ihrer AK W 30.

Bei den Männern, wo sich Jonathan Adler (LAC Passau) den Sieg holte, kam Stephan Deckwerth nach 23:14 Minuten als Gesamtsechster und Zweiter seiner AK M 30 ins Ziel. Mit 25:26 Minuten wurde Frank Schneider Neunter in der Männerklasse M 30. Für Raphael Wagensonner blieben die Uhr nach 26:41 Minuten stehen, womit er auf Platz 16. in der M 20 rangiert.

Bei der „Schartner Bombe-Meile“, bei der zwei Runden zu absolvieren waren, lieferte sich der Dritte der Deutschen U18-1500-m-Meisterschaften Jonas Storch ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Stockerl-Plätze. In 2:51 Minuten lief er hinter dem Tschechen Filip Toul aus Budweis und Julian Mesi (Sportunion IGLA long life) als Dritter ins Ziel. 

In der Besetzung Maximilian Spielbauer, Marco Voggenreiter (beide LAC Passau) und Jonas Storch (LG Passau) erkämpfte sich das Passauer Staffel-Trio „Passau Distance Elite“ in 7:00 Minuten den Sieg bei der „Aigner United Optics-Staffel und verwies das oberösterreichische Trio „Wolfsrudel“ und das tschechische Team SK Ctyri Dvory aus Budweis auf die weiteren Plätze.
Hinter den österreichischen „Bad Coach Girls“ holte sich das LG-Trio „entspannt gerannt“ mit Juliane und Alexandra Tilch sowie Lea Gahbauer in 9:31 Minuten Platz Zwei und die Silbermedaille bei den Damen-Staffeln.

LG-Trainer Mario Bernhardt und LG-Vorsitzender Siegfried Kapfer zeigten sich mit dem Jahresabschluss 2023 sehr zufrieden und gut gerüstet für die anstehenden Wettkämpfe im Jahr 2024.

Das erfolgreiche Team der LG Passau mit (v.li.) Michaela Freudenstein, Christina Wimmer, Stephan Deckwerth, Theresa Schachner, Anna Drexler, Jana Vogel, Jonas Storch, Alexandra Tilch, Raphael Wagensonner, Juliane Tilch, Trainer Mario Bernhardt, Lea Gahbauer und LG-Vorstand Siegfried Kapfer
Foto:KS

Gold, Silber, Bronze und Bestleistungen

Bayerische Meisterschaften in Regensburg

(KS.) Mit einmal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze und persönlichen Bestleistungen glänzte das von Trainer Mario Bernhardt betreute Quartett Anna Drexler, Eva Schultz, Jonas Storch und Frank Schneider von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften, die bei hochsommerlichen Verhältnissen im Regensburger Stadion am Weinweg über die Bühne gingen.

Die mehrfache Bayerische Meisterin Anna Drexler, die noch der Juniorinnenklasse angehört, ging über 1500 m der Frauen an den Start und lief vom Start weg vorne mit. Obwohl sie nach 1000 m etwas „abreißen“ lassen musste, konnte sie ihr Tempo weiterhin hoch halt und er-kämpfte sich mit neuer persönlicher Bestzeit von 4:36,37 Minuten einen ausgezeichneten fünften Platz.

Eva Schultz, die zuletzt bei der „Track Night Vienna“ erstmals wieder die Spikes für ein Bahnrennen geschnürt hatte, musste sich nach einem couragiert gelaufenen Rennen über 5000 m der Frauen nach 17:31,13 Minuten nur Svenja Ojstersek (LG Telis Finanz Regens-burg) beugen und wurde Bayerische Vizemeisterin.

Bayerische Vizemeisterin über 5000 m der Frauen Eva Schultz
Foto: Habermann

Der Bayerische 1500 m Hallenmeister Jonas Storch absolvierte bei diesen Titelkämpfen einen Doppelstart über 800 und 1500 m.
Beim 800 m Rennen der Männlichen Jugend U 18 am Samstag lief er schnell an, hängte sich regelrecht an den führenden David Scheller (LG Main-Spessart) und zog bis zum Schluss sein Tempo durch. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 1:57,47 Minuten holte er sich hinter Scheller die Bayerische Vizemeisterschaft.

Am Sonntag ging es dann auf die 1500 m der Männlichen Jugend U 18. Jonas führte von Beginn an das Feld an, steigerte hinten raus das Tempo und erkämpfe sich nach 4:12,24 Minuten die Bayerische Meisterschaft vor Moritz Gutowski (LG Stadtwerke München) und Marco Voggenreiter (LAC Passau).

LG-Trainer Mario Bernhardt mit Jonas Storch und Anna Drexler

Über 5000 m der Junioren holte sich Frank Schneider, der nach Corona-Erkrankung und reduziertem Training zuletzt ebenfalls bei der „Track Night Vienna“ erstmals wieder Wettkampfluft geschnuppert hatte, hinter Chris Göttl (MTV 181 Ingolstadt) und Jonathan Adler (LAC Passau) in 16:39,23 Minuten die Bronzemedaille.

Bronze über 5000 m der Junioren für Frank Schneider
Foto: Habermann

DLV-Norm und Bestleistungen

Erfolgreiches LG-Quartett bei der „Track Night Vienna“

(KS.) Mit exzellenten Leistungen überzeugten Anna Drexler, Eva Schultz, Jonas Storch und Frank Schneider bei der siebten Ausgabe der „Track Night Vienna“, die im Wiener Leichtathletik Zentrum neben der Prater Hauptallee und dem „Ernst-Happel-Stadion“ ausgerichtet wurde und bei der Weltklasse- und Amateursport bei einer Veranstaltung am Start waren.

Der Bayerische 1500-m-U18-Hallenmeister Jonas Storch ging über 1000 m an den Start und verbesserte in einem couragierten Rennen seine bisherige persönliche Bestzeit aus dem letzten Jahr auf nun 2:33,55 Minuten, womit er in seinem Lauf, der vom Slowaken Peter Kovac gewonnen wurde, Platz Sieben belegte und bester Deutscher war.

Jonas Storch mit neuer persönlicher 1000-m-Bestleistung
Foto: Habermann

Obwohl sie ihr Rennen etwas zu schnell anging, holte sich die mehrfache bayerische Jugendmeisterin Anna Drexler mit neuer persönlicher Bestzeit von 17:02,48 Minuten den Sieg bei den Juniorinnen vor der Tschechin Silvie Valova (AK Olymp Brn) und Roni Ben Hamo aus Israel und erfüllte die sog. B-Norm für die Deutschen 5000-Meisterschaften. 

Neue persönliche Bestzeit und DLV-Quali für Anna Drexler
Foto: Habermann

Die mehrfache Bayerische Meisterin Eva Schultz, die langsam wieder in den Wettkampfmodus findet und erstmals wieder die Spikes für ein Bahnrennen schnürte, lief hinter Svenja Ostersek (LG Telis Finanz Regensburg) und der Österreicherin Sandrina Illes (Union St. Pölten) nach 16:59,62 Minuten als Dritte über die Ziellinie und holte sich ebenfalls die B-Norm für die deutschen Titelkämpfe am 08./09. Juli in Kassel.

Eva Schultz mit DLV-Quali über 5000 m der Frauen
Foto: Fladerer

Für Frank Schneider, der auch für die 5000 m gemeldet hatte und zuletzt wegen einer Corona-Erkrankung und anschließenden gesundheitlichen Problemen nur ein reduziertes Training absolvieren konnte, blieben die Uhren nach 16:42,77 Minuten stehen. Er zeigte sich trotzdem zufrieden mit der Leistung und nahm den Lauf als gutes Tempotraining mit.

Es geht wieder aufwärts für Frank Schneider
Foto: Habermann

(KS.) Mit Patriz Ilg, stattete kürzlich der 3000-m-Hindernis-Weltmeister von 1983, Europameister von 1982 und achtmalige Deutsche Meister auf seiner Paradestrecke, dem Mittel- und Langstrecken-Training der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau auf der Sportanlage Oberhaus einen unerwarteten Besuch ab.

Zusammen mit seinem Freund und ehemaligen Vereinskameraden beim LAC Quelle Fürth, dem langjährigen LG-Trainer Günter Zahn, bei dem er aktuell einige Urlaubstage verbringt und zumeist gemeinsam mit ihm auf dem Rennrad unterwegs ist, schaute Deutschlands bester Hindernisläufer der 1980er Jahre auf „einen längeren Sportratsch“ bei den LG´lern vorbei. 

Auf dem Bild (v.li.) Langstreckenspezialist Stephan Deckwerth, LG-Vorsitzender Stadtrat Siegfried Kapfer, Patriz Ilg, Günter Zahn, LG-Ehrenvorsitzender Peter Fahrnholz, die mehrfache Bayerische Meisterin Anna Drexler, LG-Trainer Mario Bernhardt und der Bayerische 1500-m-U18-Hallenmeister Jonas Storch

Mallorca (ESP), 19. – 26. März 2023 

Ein Bericht von Felix Wagner

Es ist Mitte März. Die Crosslauf -Saison ist geschafft, die ersten BLV-Medaillen sind bereits gewonnen und die Stadt Passau lädt ihre erfolgreichsten Sportler/innen zur Ehrung. Für die Mittel- und Langstreckengruppe der LG Passau sorgen diese Ereignisse für zusätzliche Vorfreude, denn das alljährliche Trainingslager auf Mallorca steht direkt vor der Tür.

Los ging das Unternehmen am Sonntag, den 19.03.2023. Da der Flieger bereits um 6 Uhr morgens gegen Süden aufbrach, sollte es für die 15 Teilnehmer eine kurze Nacht werden.

Nach einer reibungslosen Anreise wurden die Passauer mit Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen begrüßt. Nach einer kurzen Schlafnachholung lies der traditionelle Ankunftsdauerlauf nicht lange auf sich warten und die Debütanten in der Gruppe wurden mit den örtlichen Laufstrecken bekannt gemacht.

In Vorbereitung auf den Frühjahrsmarathon in Linz hatten die Marathonis ein ordentliches Programm vor sich. Mit Longruns, Fahrtspiel, Tempodauerlauf und Dauerläufe wurde von dem ein oder anderen sogar die magische 200km Marke durchbrochen.

Aber auch bei den „normalen“ Langstrecklern wurden ordentlich Kilometer abgespult und teilweise richtig aufs Tempo gedrückt.
An den Nachmittagen standen mit lockeren Läufen, Athletik und gemeinsamen Radausfahrten die Regeneration und der Spaß im Vordergrund. Selbstverständlich durfte auch das tägliche Bräunen am Pool nicht zu kurz kommen.
Trotz aller Müdigkeit und Erschöpfung durfte nach dem Abendessen ein gemeinsamer Tagesabschluss nicht fehlen. Lustige Geschichten, hart umkämpfte Uno-Siege und große Gewinne beim Hotelbingo trugen zur allgemein besten Stimmung bei! Bei Letzterem entpuppten sich aus den Reihen der LG Passau zwei sehr große Talente

Leider sollte der bis dahin perfekte Ablauf mit einer Meldung aus den Medien gestoppt werden. Für Sonntag den 26.03. den Rückreisetag der Gruppe, sollten alle Flüge nach München wegen Streiks gestrichen werden. Dasselbe Szenario auch für Montag, deutschlandweit. Für die Reisegruppe hieß das erstmal Ungewissheit. Unzählige Telefonate, Stunden in Warteschleifen und unterschiedliche Aussagen. Nach langem hin und her kristallisierte sich heraus, dass die Läufer/innen 3 Tage mehr Zeit für das Training bekommen sollten. Leider verkleinerte sich die Gruppe somit am Samstag, da ein längerer Aufenthalt aus privaten Gründen nicht für alle möglich war. Für den Rest hieß es nach 3 weiteren tollen Trainingstagen die Heimreise anzutreten.
Direktflüge konnten von den Reiseveranstaltern leider nicht organisiert werden. So kam es, dass ein Teil über Frankfurt nach München fliegen musste. Der andere Teil der Gruppe wurde über Zürich nach München gebracht. Die 6 Stunden Aufenthalt ließen einen Abstecher in die Züricher Innenstadt zu und der ein oder andere genehmigte sich einen Cappuccino am Züricher Seeufer.

Schlussendlich kamen allesamt wieder gesund, verletzungsfrei und zufrieden zu Hause an. Trainer Mario Bernhard zeigte sich vollkommen zufrieden sowohl mit dem absolvierten Training als auch mit der Stimmung und dem Zusammenhalt in der Gruppe.

Auf ein nächstes im Jahr 2024!

Alle Teilnehmer des Trainingslagers
Hintere Reihe v. links: Felix Wagner, Stephan Deckwerth, Frank Schneider, Anna Drexler, Markus Weinert, Anne Schregle, Christina Wimmer, Trainer Mario Bernhard
Vordere Reihe v. links: Luis Schulz, Thomas Bründl, Sascha Jäger, Jonathan Schubert, Katrin Bründl, Jana Vogel, Anna Kipphardt

Eine Trainingseinheit in diesem Trainingslager verdient es, besonders hervorgehoben zu werden. In Gedenken an unseren im letzten Jahr leider viel zu früh verstorbenen Freund und Trainingspartner Richard Friedrich machten sich Markus Weinert und Felix Wagner mit dem Fahrrad auf in Richtung Serra de Tramuntana. „Ich bin im Jahr 2017 diese Runde gemeinsam mit Richard gefahren. Unser Vorhaben, das zu wiederholen, konnten wir leider nicht mehr in Erfüllung bringen. Auf der Tour kamen viele schöne Erinnerungen hoch und Richard war allgegenwärtig“, so Felix nach der Tour.

fa) Soweit der Bericht von Felix Wagner für das Jahr 2023. 
Es darf dabei auf das Jahr 2020 zurückgeblendet werden. Auch damals war ab 14. März die Welt noch einigermaßen in Ordnung. Alles ging seinen geplanten Trainings – Weg. Ja, bis das damalige Trainingslager ein abruptes Ende fand. Denn bereits zwei Tage später durfte das Hotelgelände wegen der sich ausbreitenden Pandemie nicht mehr verlassen werden. Mallorca rief dann sogar den Notstand aus und wurde Hals über Kopf evakuiert. Alle Touristen müssen die Insel unverzüglich verlassen. Auch damals gestaltet sich der eigentlich fixierte Rückflug in eine wahre “Odyssee”. Menschenmassen in der Abflughalle. Man musste froh sein, überhaupt einen Flug zu ergattern, um von der Insel herunterzukommen. Von wegen dem Wunsch einer gemeinsamen Rückreise in Richtung Heimat. Schön aufgeteilt landeten damals die Gruppenteilnehmer in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Nürnberg und mussten schauen, wie sie wieder an ihren Ausgangsort Passau zurückkehren konnten.
Sowohl auf Pandemie, als auch auf Streik können wir in Zukunft gerne verzichten.
Es kann hoffentlich nur besser werden !