Bestleistungen „am laufenden Band.

LG-Mittel- und Langstreckler bei der 3000m-Telis-Challenge – 
Jonas Storch mit deutscher Jugend-Quali!.

Das erfolgreiche LG-Team mit (v.re.) Jana Vogel, Eva Schultz, Markus
Weinert, Jonas Storch, Alexandra Tilch, Lea Gahbauer, Anna Drexler  und Mario Bernhardt

(KS.) Betreut von Felix Wagner glänzten die vom vielfachen deutschen Meister Günter Zahn trainierten Mittel- und Langstreckler der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei der diesjährigen „3000m-Telis-Challenge“ der LG Telis Finanz Regensburg, bei der knapp 160 Teilnehmer aus über 60 Vereinen auf der Regensburger Sportanlage am Oberen Wöhrd an den Start gingen.

Über 1.000 m der Weiblichen Jugend U 18 steigerte die zweifache Bayerische 800m-Schülermmeisterin Lea Gahbauer ihre Bestleistung auf nun 2:56,96 Minuten und holte sich damit den Sieg vor Lokalmatadorin Sophia Endemann (LG Telis Finanz Regensburg) und Katharina Boschner (SC Moosham).

Foto: Kiefner

Die 15jährige Alexandra Tilch verbesserte ihre 1.000-m-Bestleistung um acht Sekunden auf 3:12,69 Minuten und belegte damit Rang Drei in der Altersklasse (AK) W15 hinter Pauline Lorenz (LAC Passau) und Friederike Bertsch (TSV Ismaning)!

Foto: Kiefner

Ebenfalls mit neuer persönlicher Bestzeit beendete Markus Weinert das 1.000-m-Rennen der Männer; seine 2:38,40 Minuten bedeuteten Platz 10 im Gesamtklassement.

Foto Kiefner

Bei den 15jährigen Schülern erkämpfte sich Jonas Storch (Start-Nr. 112) über 3.000 m mit neuer persönlicher Bestzeit von 9:42,53 Minuten (einer Steigerung um 19 Sekunden!) und der Qualifikationsnorm für die deutschen U16-Jugend-Meisterschaften Anfang September in Hannover hinter Lennart Rössler (VfL Sportfreunde Bad Neustadt) und Elias Kolar (TSG 08 Roth) Platz Drei.

Um 18 Sekunden steigerte Anna Drexler über 3.000 m der Weiblichen Jugend U20 ihre Bestzeit auf nun 9:48,89 Minuten; belegte damit hinter Mia Jurenka (VfL Sindelfingen) Rang Zwei und sicherte sich die endgültige Teilnahme an den deutschen U20-Jugend-Meisterschaf-ten in Rostock.

Eva Schultz findet von Rennen zu Rennen mehr zu alter Stärke zurück. Über 

3.000m der Frauen verfehlte sie mit 9:44,62 Minuten ihre Bestzeit aus dem Jahr 2019, wo sie u.a. bei den deutschen Meisterschaften in Berlin über 5.000 m der Frauen Platz 10 in 16:32 Minuten belegt hatte, nur denkbar knapp um ein paar Zehntel und belegte Rang Sieben.

Jana Vogel steigerte ihre 3.000-m-Bestzeit auf 10:44,27 Minuten und rangiert im Gesamtklassement auf Platz 15.

Ausdauerspezialist Mario Bernhardt, u.a. deutscher 50-km-Mannschaftsmeister von 2018, steigerte seine Bestzeit auf der 3.000-m-Distanz auf jetzt 9:05,34 Minuten

Jana Vogel wieder im Wettkampfmodus

Jana Vogel wieder im Wettkampfmodus                                         Foto: Habermann
Jana Vogel wieder im Wettkampfmodus
Foto: Habermann

KS.) Im Rahmen des diesjährigen „Meet-IN“ des MTV 1881 Ingolstadt, bei dem über 180 Teilnehmer aus 55 Vereinen am Start waren, schnürte auch Jana Vogel von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau nach längerer Wettkampf-Abstinenz erstmals wieder ihre Spikes.
Über 1.500 m der Frauen, wo die 5.000m-U20-Europameisterin von 2017 und die deutsche 10.000m-Meisterin von 2019 Miriam Dattke von der LG Telis Finanz Regensburg einen ungefährdeten Sieg feierte,  lief die 29jährige Juristin nach 5:02,11 Minuten als Sechste über  die Ziellinie.

02. – 05. April 2021

LG Passau mit starkem Auftritt beim „Ostermarathon2021“

– Jeder für sich – Alle für den guten Zweck –

Erfolgreiche Oster-Marathonis.
Die LG-Oldies Franz Keifenheim (li.) und Gerhard Bauer

(KS.) Unter dem Motto „Jeder für sich – Alle für den guten Zweck“ hatte die Gemeinnützige München Marathon Stiftung unter Leitung des Geschäftsführers Gernot Weigl analog des letzten Jahres, auch heuer zum „Virtual Ostermarathon“ eingeladen, Gleichzeitig wurde auf eine Anmeldegebühr verzichtet und alle Teilnehmer dazu aufgerufen, einen freiwilligen Betrag für das Schulprojekt „Lauf Dich fit“ des Bayerischen Leichtathletik Verbandes zu spenden.

Jeder, der sich anmeldete konnte von Karfreitag bis Ostermontag in seinem ganz persönlichen Umfeld die Marathondistanz von 42,195 Kilometern meistern, wobei es jedem selbst überlassen blieb, in wie vielen Teilstrecken oder Tagesetappen er die Distanz absolviert.

Laut jetziger Mitteilung der Gemeinnützigen München Marathon Stiftung war auch der diesjährige Lauf ein voller Erfolgt! 1.350 Läuferinnen und Läufer haben in vier Tagen 51.000 Kilometer zurückgelegt und für das Schulprojekt „Lauf Dich fit“ wurden 15.813 Euro gespendet.

Von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau absolvierten Gerhard BauerMario BernhardtFranz KeifenheimGeorg KölblMartina SchneiderKristina Vöckl und Jana Vogel den Marathon und teilten sich dabei die Distanz auf mehrere Tage auf.

So hatte sich Gerhard Bauer, der der Altersklasse (AK) M 60 angehört, seine eigentliche Radlstrecke vom Kachlet Richtung Vilshofen und zurück für seine drei Läufe ausgesucht, lief die Strecken jeweils morgen um 08.00 Uhr und erzielte letztlich eine Endzeit von 4:07:29 Stunden.

Mario Bernhardt und Freundin Kristina Vöckl begannen am Karfreitag bei strahlendem Sonnenschein mit einem flotten 10km-Lauf. Als Zugabe gab`s noch eine Rennradtour auf den Dreisessel. Am Ostersonntag wurde die zweite Teilstrecke, ein persönlicher Osterhalbmarathon von Grubweg nach Obernzell und zurück absolviert und am Ostermontag dann die noch fehlenden 11 Kilometer „abgespult“. Während Mario Bernhardtauf eine Marathonzeit von 2:50:32 Stunden kam, erzielte Freundin Kristina 3:05:37 Stunden.

Jeweils direkt vor der Haustür am Kraftwerk Kachlet startete Franz Keifenheim (AK M 60) seine drei Läufe, wobei er am Samstag seinen längsten Lauf über Schalding l.d.D. bis zur Fähre Sandbach und zurück absolvierte. Eigenen Angaben zufolge habe er den Dreitageswettkampf gut überstanden und mit der Gesamtzeit von 3:57:28 Stunden zeigte er sich rundum zufrieden.

Mit knapp über 30 Kilometern und 670 Höhenmetern von Tiefenbach nach Kumreut zum Besuch seines LG-Sportfreundes Wolfgang Brandl war Georg Kölbl am Karfreitag ins sportliche Ostern gestartet. Am Samstag legte er dann die restliche Distanz neuerlich in Form eines langen Berglaufes von Zenting auf den Brotjackelriegl mit neuerlichen 670 Höhenmetern zurück und konnte sich dann über eine „Berglauf-Marathon-Gesamtzeit“ von 4:52:57 Stunden freuen.

Mit zwei Halbmarathon-Läufen bewältigte Martina Schneider ihren virtuellen Ostermarathon. Am Karfreitag lief sie Innaufwärts bis zum Klettergarten und zurück über die Ortsspitze um den Halbmarathon zu komplettieren. Während Ehemann Peter mit dem Paddelboot donauabwärts Richtung Jochenstein paddelte lief Martina Schneider dann am Ostermontag donauaufwärts von Jochenstein Richtung Erlau und wieder zurück. Nach insgesamt 4:10:12 Stunden war der Ostermarathon für sie erfolgreich absolviert.

Jana Vogel hatte sich ihren Marathon auf drei Läufe aufgeteilt, die sie in Regensburg entlang der Donau und wie sie erklärte, gefühlt meistens mit zu viel Gegenwind, am Karfreitag, am Ostersonntag und am Ostermontag durchzog. Zur Gesamtzeit von 3:01:13 Stunden gab`s auf jeden Fall noch einen großen Oster-Eisbecher von Freund Felix Wagner.

Wie LG-Trainer Günter Zahn zum „Virtual Ostermarathon“ ausführte, zeigten sich alle 

LG-Teilnehmer nicht nur erfreut über die Möglichkeit des sportlichen Osterengagements, sondern auch über die Unterstützung eines wirklich tollen Schulprojekts des Bayerischen Leichtathletik Verbandes.

Hamburg – Marathon, Hamburg, 17. April 2016

Jana Vogel mit tollem Marathon-Debüt
-LG-Athletin in Hamburg am Start-

Jana Vogel LG Passau

(KS.) Mit einem tollen Debüt-Lauf feierte Jana Vogel von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei der 31. Ausgabe des „Haspa Marathon Hamburg“, bei dem rund 23.000 Teilnehmer aus dem In- und Ausland am Start und ca. 800.000 begeisterte Zuschauer an der Strecke waren, ihren Einstieg auf der Marathon-Distanz.

Die 42,195 Kilometer führten vom Haupteingang der Hamburger Messe über die „sündige Meile“ auf der Reeperbahn vorbei an berühmten und attraktiven Sehenswürdigkeiten der Hansestadt bis zum Ziel in der Karolinenstraße zurück an der Hamburger Messe.

Bei Temperaturen um die 12 Grad und sonnigen Verhältnissen, aber zum Teil auch sehr windigen Verhältnissen, musste sich die 24jährige die ersten fünf Kilometer erst mit regelrechtem „Slalomlaufen“ aus einem Läuferpulk „befreien“ und konnte dann ihr Tempo bis etwa Kilometer 36 durchziehen. Obwohl die Beine dann „etwas“ schwer wurden lief sie nach ausgezeichneten 3:25:16 Stunden als 134. der Frauen-Gesamtwertung und 30. ihrer Altersklasse W 20 über die Ziellinie!